Aktuelles

75 Jahre Sportkreis Groß-Gerau

Wanderausstellung im Museum der Gemeinde Stockstadt am Rhein

Am Mittwoch den 17. August 2022 wird um 14:00 Uhr im ehemaligen Verwalterhaus des Hofgutes Guntershausen (Seminarraum) auf dem Kühkopf die Wanderausstellung „75 Jahre Sportkreis Groß-Gerau“ eröffnet. Interessierte Bürger sind hierzu recht herzlich eingeladen.

Die im Museum der Gemeinde Stockstadt am Rhein gezeigten Bilder und Archivstücke dokumentieren die Geschichte des Sportkreises und geben einen Rückblick auf die Leistungen des ehrenamtlichen Engagements der letzten 75 Jahre. Der 1946 gegründete Sportkreis Groß-Gerau ist in seiner Funktion als Dachorganisation ein Bindeglied zwischen den Kommunen und dem Kreis. Als Ansprechpartner berät und unterstützt der Sportkreis Groß-Gerau die Vereine und Mitglieder bei sportlichen Fragen und wirkt dabei im Hintergrund.  Die Ausstellung ist vom 20. August bis einschließlich 4. September 2022 samstags, sonntags und an Feiertagen jeweils von 13 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt zu besichtigen, wobei Spenden zu Gunsten des Fördervereins Hofgut Guntershausen e.V. erbeten sind.


Aus unserem Gästebuch

Das Museum der Gemeinde Stockstadt am Rhein im ehemaligen Verwalterhaus des Hofgutes Guntershausen wurde über die Osterfeiertage sehr gut besucht. Die aktuelle Ausstellung „Von Fischern, Fährmännern und Schilfrohrschneidern“, die historische Fotografien vom Kühkopf und dem Leben am Altrhein zeigt, fand großen Zuspruch. Die Ausstellung ist noch bis einschließlich 22. Mai 2022 bei freiem Eintritt zu besichtigen.

Die Gäste zeigten sich auch begeistert über den erst kürzlich ausgebauten und interessant gestalteten neuen Museumsraum im Dachgeschoss des Gebäudes, der Gästebucheintrag vom 18. April 2022 gibt diesen Eindruck wieder. Das Museumsteam vom Förderverein Hofgut Guntershausen e. V. dankt seinen Gästen hierfür recht herzlich!

Einträge in unserem Gästebuch. Aus Datenschutzgründen wurden die
Nachnamen unkenntlich gemacht.

Regionalgeschichtliches auf der Buchmesse im Ried

Das Stockstädter Museum im Hofgut Guntershausen wird auch in diesem Jahr auf der Buchmesse im Ried am 07. und 08. Mai 2022 in der Altrheinhalle, Insel-Kühkopf-Straße 1, 64589 Stockstadt am Rhein, vertreten sein. Dort können sich die Besucher am Messestand über die aktuellen Entwicklungen auf dem Hofgut informieren.


Erstmals kann dort die neue vom Förderverein Hofgut Guntershausen herausgegeben Broschüre „Der Kühkopf 1926“ erworben werden. Diese neue Veröffentlichung des Fördervereins beschreibt eine Wanderung über den Kühkopf im Jahre 1926, die der frühere Stockstädter Rektor und Heimatforscher Jakob Mauer durchführte. Neben sehr viel Wissenswertem über die damalige Flora und Fauna des größten hessischen Naturschutzgebietes, erfährt man zahlreiche interessante Details zur Geschichte des Kühkopfs. Hierbei geht Rektor Mauer unter anderem auch auf die Nutzung der einzelnen Gebäudeteile des Hofgutes Guntershausen, den Rheinübergang des Schwedenkönigs Gustav Adolfs im Jahre 1631 oder den Rheindurchstich von 1828/29 ein. Ergänzt wird die neue Broschüre durch einige historische Aufnahmen, aber auch durch etliche aktuelle Fotografien der Kühkopflandschaft.


Neben Info-Broschüren zum Kühkopf wird auch ein breit gefächertes Angebot an Heimatliteratur über Stockstadt am Rhein, das Ried und den Kühkopf für die Besucher bereitgehalten.

Außerdem besteht die Möglichkeit zum Erwerb und zur Einsicht in das Familienbuch Stockstadt am Rhein 1643 – 1900, aus dem Jörg Hartung gerne Auskünfte zur Stockstädter Familiengeschichte erteilt.


Hofgutnachmittag: „Die Zeppelinlandung auf dem Rhein“

Am Sonntag den 10. April 2022 um 15:00 Uhr veranstaltet der Förderverein Hofgut Guntershausen e. V. ehemaligen Pferdestall des Hofguts Guntershausen/Kühkopf in 64589 Stockstadt am Rhein einen weiteren Hofgutnachmittag, bei dem es um die Zeppelinlandung auf dem Rhein geht.


Es war die Sensation des Jahres 1908! Am 04. August 1908 brach Graf Zeppelin vom Bodensee aus mit seinem Luftschiff zu seiner ersten Fernfahrt auf, die ihn nach Mainz führen sollte. Wo immer das 136 Meter lange Luftschiff erschien, brachten Tausende Graf Zeppelin und seinem Luftschiff Ovationen dar, Deutschland war im Zeppelin-Fieber. Als das Luftschiff unweit des Kühkopfs auf dem Rhein notlanden musste, strömten binnen kurzer Zeit zehntausende Menschen aus den umliegenden Dörfern und Städten zum Landeplatz an den Kornsand und das Geschehen beherrschte die nationale und internationale Presse. Mit diesem historisch bedeutenden Ereignis beschäftigt sich Jörg Hartung in seinem Vortrag, der durch zahlreiche historische Aufnahmen ergänzt wird.

Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei, Spenden werden erbeten.

Aufgrund der Corona-Pandemie gilt bei dieser Veranstaltung die „3G-Regel“, demnach können lediglich geimpfte, genesene oder getestete Personen teilnehmen. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir bis zum 06. April 2022 um eine verbindliche Anmeldung per Mail: mail@hofgut-guntershausen.de oder Tel. 06158 / 828739.

Das Plakat zur Veranstaltung finden Sie hier…


Ein Fundus der Stockstädter Ortsgeschichte

Vor kurzem hat das Museum der Gemeinde Stockstadt am Rhein im ehemaligen Verwalterhaus des Hofgutes Guntershausen von der Gemeindeverwaltung den Bestand der Wochenzeitschrift „Stockstädter Nachrichten“ in das Archiv übernommen. Dies sind die Jahrgänge von Erscheinungsbeginn im Jahre 1967/68 bis zur Einstellung des Blattes im Dezember 2021.

Neben den amtlichen Bekanntmachungen der Gemeindeverwaltung findet man im alten „Stockschter Blädche“ auch zahlreiche Vereinsmitteilungen, Beiträge zum Ortsgeschehen, zu Veranstaltungen und Festen, Familienanzeigen oder zum Beispiel auch Hinweise auf das Programm des früheren Stockstädter Kinos in der Ludwigstraße. Interessant sind auch die zahlreichen Anzeigen der Stockstädter Geschäfte und Firmen, die zum größten Teil heute nicht mehr existieren.

Das Museumsteam hat diesen Bestand nun mit dem im Archiv bereits vorhandenen lückenhaften Bestand aus der Sammlung des früheren Heimat- und Geschichtsvereins abgeglichen, entsprechend sortiert, beschriftet und aufbereitet. Dieser spannende Fundus zur Stockstädter Ortsgeschichte ist nun für Recherchen und Anfragen interessierter Bürger zugänglich. 


Historische Stockstädter Bauakten erschlossen

Im Museum der Gemeinde Stockstadt am Rhein in ehemaligen Verwalterhaus des Hofgutes Guntershausen befinden sich unter anderem auch Teile des Stockstädter Gemeindearchivs. Zu diesem Bestand zählen weit über 400 historische Bauakten aus den Jahren von 1846 bis 1929. Dieser Aktenbestand beinhaltet Bauanträge, die teilweise sogar aufwendig koloriert sind, sowie die dazugehörigen Lagepläne.

Bei der Sichtung der historischen Akten durch Museumsleiter Jörg Hartung stellte es sich als sehr unvorteilhaft heraus, dass der Bestand nach dem Namen des damaligen Bauantragstellers in alphabethischer Reihenfolge abgelegt wurde. Um die alten Dokumente zu erschließen bzw. auswerten zu können, war es unumgänglich diese nach heutigen Grundstücken mit der entsprechenden Hausnummer zu ordnen und zu archivieren.

Hierbei trat ein weiteres Problem auf: in den alten Unterlagen waren häufig keine Straßennamen und in keinem Fall eine Hausnummer vermerkt, lediglich der Name des Antragstellers war angegeben. In den zum Antrag gehörenden Lageplänen stand – wenn überhaupt – lediglich „neue Straße“ oder „Provincialstraße“, so dass eine Verortung des jeweils betroffenen Grundstücks sehr schwierig war. Glücklicherweise waren in den Plänen auch die Eigentümer der benachbarten Häuser und Grundstücke angegeben. Unter Zuhilfenahme des „Landes-Adressbuches für das Großherzogtum Hessen“ aus dem Jahre 1905 und eines Stockstädter Ortsplanes von 1886 machte sich nun Museumsmitarbeiter Martin Rödl unter Anleitung von Jörg Hartung an die Arbeit, um die Straße und Hausnummer des jeweiligen Gebäudes zu ermitteln. Hierbei kam nun auch „moderne Technik“ in Form von „Google Maps“ zum Einsatz, womit man den jeweiligen Ausschnitt des aktuellen Ortsplanes entsprechend vergrößern und mit den alten Planunterlagen vergleichen konnte. Auf diese Weise gelang es etwa 97 % der alten Bauanträge einem Grundstück zu zuordnen.

Als nächster Schritt wurden die so gewonnenen Daten von Museumsmitarbeiter Walter Mück in eine Excel-Tabelle eingetragen, die sich nun nach dem Namen des Antragstellers, nach Straße und Hausnummer, der Gebäudeart und dem Datum des Antrags beliebig sortieren lässt. Auf diese Weise kann man jetzt die Bebauung der einzelnen Straßenzüge nachvollziehen.

Bei den Arbeiten kam Interessantes für die Stockstädter Ortsgeschichte zum Vorschein, wie beispielsweise eine detaillierte Zeichnung vom Fachwerk des bereits 1959 abgebrochenen historischen Stockstädter Rathauses, die 1909 gefertigt wurde. Oder ein um 1850 angelegter Lageplan, der noch den Grundriss des herrschaftlichen Lagerhauses der Darmstädter Landgrafen, das frühere Stockstädter Hafengebäude in der heutigen Rheinstraße, zeigt. Wegen seiner enormen Größe wurde das Lagerhaus im Volksmund „der Bau“ genannt. 

Schließlich beschaffte die Gemeindeverwaltung die notwendigen säurefreien Aktendeckel, um eine fachgerechte Archivierung des Aktenbestandes zu gewährleisten. Es konnte so pro Grundstück eine Akte angelegt werden, die mit dem aktuellen Straßennamen, der Hausnummer und dem Antragsteller versehen ist. Somit ist nun eine gezielte Archivrecherche möglich.

Straßenansicht eines Wohnhauses in der Stockstädter Wilhelmstraße.
Der Bauantrag mit der schön kolorierten Planzeichnung stammt aus dem Jahre 1912.

Von Fischern, Fährmännern und Schilfrohrschneidern

Stockstädter Museum im Hofgut Guntershausen zeigt historische Fotos zum Leben am Altrhein

Ab Samstag den 05. März 2022 öffnet das Museum der Gemeinde Stockstadt am Rhein im ehemaligen Verwalterhaus des Hofgutes Guntershausen auf dem Kühkopf wieder. Gezeigt wird eine Sonderausstellung mit historischen Fotografien vom Leben am Altrhein, die den Titel „Von Fischern, Fährmännern und Schilfrohrschneidern“ trägt. 

Zu sehen sind Aufnahmen der Gegend um den Altrhein und den Kühkopf, die vor etwa 80 Jahren entstanden. Neben Gebäuden aus Erfelden und Stockstadt sieht man beispielsweise Aufnahmen der letzten Berufsfischer des Altrheins, Arbeiter bei der Schilfrohrernte oder die Altrheinfähren bei Erfelden und Stockstadt. Die Aufnahmen zeigen auf dem Feld arbeitende Bauern mit Ochsengespannen, auf dem Kühkopf weidende Schafherden, Raddampfer auf dem Neurhein sowie Camper, Paddler und Angler am Altreinufer.

Wie Museumsleiter Jörg Hartung mitteilt, stammen die meisten der gezeigten Fotos von Herrn Dr. Philipp Zeiger, der ursprünglich geplant hatte hierzu ein Buch zu veröffentlichen. Durch den II. Weltkrieg wurde dieses Vorhaben allerdings verhindert. Jörg Hartung hat die zahlreichen Fotos gesichtet und daraus 41 Aufnahmen für die Ausstellung ausgewählt und entsprechend aufbereitet.

Die Ausstellung ist samstags, sonntags und feiertags von 13-17 Uhr zu besichtigen, oder nach Vereinbarung unter Mail: mail@hofgut-guntershausen.de  / Tel.: 06158/828739.

Die ursprünglich zu dieser Zeit geplante Sonderausstellung „Rheinauenlandschaft-Impressionen“ mit Werken des Stockstädter Künstlers und Buchautors Hans Pehle wird aufgrund der Corona-Pandemie an einem späteren Zeitpunkt gezeigt. 

Außerdem wird zur Öffnung des Museums erstmals der neue Ausstellungsraum im Dachgeschoß des ehemaligen Verwalterhauses zu besichtigen sein, in dem interessante Exponate zur Stockstädter Ortsgeschichte gezeigt werden.

Beim Besuch sind die jeweils geltenden Corona-Regeln zu beachten.


Stockstadt: Hofgut Guntershausen beendet Winterpause

Artikel im Groß Gerauer Echo, Samstag,12.02.2022

Ab dem 5. März wird im Verwalterhaus auf dem Kühkopf bis zum 22. Mai auf historischen Fotos das Leben vor 80 Jahren gezeigt.

von René Granacher


STOCKSTADT – Viel Neues gibt es im Hofgut Guntershausen zu erleben, wenn das Verwalterhaus auf dem Kühkopf am 5. März seine Winterpause beendet. Historische Fotos bieten einige Monate lang interessante Einblicke in das Leben vor 80 Jahren, auch die Dauerausstellung ist wesentlich erweitert: Ein ganzes Stockwerk voller Exponate wird erstmals für Besucher zugänglich. Für den Förderverein freut sich Jörg Hartung auf die Eröffnung und blickt auf die Arbeit zurück, die dafür nötig war.Dass die Sammlung alter Aufnahmen auf den Kühkopf kam, so erzählt er, ist glücklichen Umständen zu verdanken. Dr. Philipp Zeiger kam 1922 als Lehrer nach Darmstadt, ab 1929 war er Direktor der Städtischen Höheren Handelsschule. Als Paddler auf dem Altrhein unterwegs, hatte er die Idee zu einem Buch, um die Gegend Ausflüglern vorzustellen. Dafür schoss er hochwertige Fotos unter anderem von Menschen, die damals rund um den Kühkopf arbeiteten.

Infolge des Krieges wurde das Buch nie veröffentlicht, aber Manuskript und Bilder blieben erhalten. Dr. Zeiger starb 1974, im vergangenen Jahr trat sein Enkel Günter mit dem kleinen Schatz an den Förderverein heran. Eine Auswahl der 41 interessantesten Fotos ist nun vom 5. März bis zum 22. Mai im Obergeschoss des Hauses zu sehen und bietet Einblicke in das harte Leben „von Fischern, Fährmännern und Schilfrohrschneidern“ (so der Titel) um das Jahr 1940.

Die Feldarbeit mit Ochsen und Pferden ist schön zu sehen, die Ernte von Kartoffeln und Schilfrohr, Feldbrandöfen und Altrheinfähren. Historische Ansichten von Stockstadt und Erfelden sind zu entdecken, eine Badeanstalt im Altrhein, die Forsthäuser im heutigen Naturschutzgebiet. Vor allem aber erwachen die Menschen zum Leben: der Stockstädter Fährmann Herman Gräf, die Schäfer, Bauern und Altrheinfischer aus Erfelden. Ältere Besucher werden manche der Abgebildeten noch identifizieren können.

Ins nächste Jahr verschoben wurde die geplante Kunstausstellung des Stockstädter Malers Hans Pehle: Hier wären schon zur Vernissage absehbar weit mehr Gäste gekommen, als derzeit zulässig sind. Dafür wird das verlagerte Stockstädter Heimatmuseum eröffnet und präsentiert im Dachgeschoss des Verwalterhauses viele Exponate, die einst im ehemaligen Schulhaus in der Ortsmitte untergebracht waren.

Jetzt sind die historischen Stücke nicht nur großzügiger arrangiert und neu beschriftet, erzählt Hartung, sondern auch nach den Vorgaben des Hessischen Museumsverbandes beschrieben, vermessen und katalogisiert. Dafür hat vor allem Walter Mück unzählige Arbeitsstunden investiert, während Martin Rödl vieles restauriert und Vitrinen dafür gebaut hat.

Auch der Raum selbst ist nach der aufwendigen Renovierung durch den Förderverein sehenswert. Und passender Hintergrund für Relikte aus dem dörflichen Leben von einst: Haushaltsgeräte wie Buttermaschinen und Honigschleuder, Spinnrad und Kohleofen, alte Keramik, aber auch Zeugnisse der bäuerlichen Tätigkeit wie Feldgeräte oder einen mechanischen Geburtshelfer für Kühe.

Spektakuläre Bodenfunde aus dem früheren Museum sind wiederzufinden, wie ein gewaltiger Bisonschädel oder der Backenzahn eines Mammuts, auch das einstige Zifferblatt der Kirchturmuhr. Nach jahrelanger Pause bekommt Stockstadt nun wieder einen Platz für die Ortsgeschichte, der besser organisiert ist als je zuvor.


Volksbank Vereinsförderung

Wir freuen uns, dass die Volksbank Darmstadt-Südhessen eG auch in diesem Jahr die Arbeit des Fördervereins Hofgut Guntershausen e.V. im Rahmen eines Fördermittelantrages finanziell unterstützt!

Wir sagen herzlichen Dank!


Der Förderverein Hofgut Guntershausen e.V. wünscht allen Mitgliedern und Freunden ein frohes und gesundes Jahr!