Aktuelles

„Künstlerin Natur“ – Fotoausstellung im Hofgut Guntershausen

Im Museum der Gemeinde Stockstadt am Rhein, dem ehemaligen Verwalterhaus des Hofgutes Guntershausen/Kühkopf, 64589 Stockstadt, wird ab Freitag 10. Mai 2019 eine Fotoausstellung mit dem Titel „Künstlerin Natur“ gezeigt. Die ausgestellten Fotografien der Stockstädterin Monika Seib zeigen die Natur rund um Stockstadt am Rhein und den Kühkopf. Einige Makroaufnahmen verdeutlichen Details, die bei normaler Betrachtung verborgen bleiben. Durch einen anderen Blickwinkel wird die Einzigartigkeit der gewöhnlichen Natur sichtbar.

Zur Ausstellungseröffnung am Freitag 10. Mai 2019 um 18 Uhr sind alle interessierten Bürger recht herzlich eingeladen. Die Ausstellung wird dann jeweils samstags, sonntags und feiertags von 13 bis 17 Uhr im Seminarraum des ehem. Verwalterhauses zu besichtigen sein. Der Eintritt ist frei, um Spenden zu Gunsten des Fördervereins Hofgut Guntershausen e. V. wird gebeten.


Fähraktionstage fallen aus!

Am kommenden Sonntag, 28. April sollte der erste Aktionstag der Kühkopffähre für dieses Jahr stattfinden und interessierte Wanderer und Radfahrer nach Guntersblum zum Leininger Markt transportieren. Vom Verkehrsverein Guntersblum kommt jetzt die Mitteilung, dass der Fährbetreiber heute aufgrund des aktuell niedrigen Wasserstandes im Rhein den Fährverkehr abgesagt hat. Von der Absage ist voraussichtlich auch der nächste Aktionstag am 1. Mai betroffen – dann sollte die Fähre insbesondere Fahrgäste aus Guntersblum zum Frühlingsfest des Hofguts Guntershausen bringen.

Hans-Jürgen Haas

Verkehrsverein Guntersblum / Rhein e.V.
Fähr-Förderverein Guntersblum
Internet: www.kuehkopf-faehre.de


Kühkopf-Frühlingsfest auf dem Hofgut Guntershausen

Das Umweltbildungszentrum Schatzinsel-Kühkopf, der Förderverein Hofgut Guntershausen e. V. und der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald laden am 01. Mai 2019 zum traditionellen Kühkopf-Frühlingsfest auf das Hofgut Guntershausen bei Stockstadt am Rhein ein.

Geopark-vor-Ort-Begleiter und Ranger bieten ein umfangreiches naturpädagogisches Mitmachprogramm an. Eine Mikroskopierwerkstatt und ein Kreativangebot zur Auenlandschaft ergänzen das Angebot, speziell auch für Kinder und Jugendliche. Als weiteres Angebot für Kinder stehen der Bau von Nistkästen für Vögel zur Unterstützung der biologischen Schädlingsbekämpfung, Informationen zum Leben am Bienenstand und Schädelraten mit dem Fraport-Biologen auf dem Programm.

Darüber hinaus erhalten die Festbesucher aus erster Hand Informationen zum vielfältigen Angebot des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald. Auch Hessen Forst wird wieder mit einem Stand vertreten sein.

Unter dem Motto „die Fähr fährt“ wird zum Frühlingsfest von 11 bis 18 Uhr die Kühkopf-Fähre von und nach Guntersblum verkehren.

Ab 11:00 Uhr werden deftige Speisen aus der Hofgutküche und dem Café Kühkopf angeboten. Zusätzlich wird es wieder frisch geräucherte Forellen und Fischbrötchen am Stand des Angelsportclubs 1929 e. V. Stockstadt am Rhein geben. Kaffee und eine reichhaltige Kuchentheke runden das Angebot ab.

Wie an jedem Wochenende ist das Umweltbildungszentrum Schatzinsel-Kühkopf und das Stockstädter Museum im Verwalterhaus mit der aktuellen Kunstausstellung in der Galerie geöffnet. Mitglieder des Fördervereins Hofgut Guntershausen und Mitarbeiter des Umweltbildungszentrums stehen an diesem Tag als Ansprechpartner für Fragen rund um die Entwicklung des Hofgutprojektes zur Verfügung.

Gäste, die mit dem Auto anreisen, werden auf den Parkplatz vor der Stockstädter Brücke verwiesen, da der KFZ-Verkehr in dem Naturschutzgebiet verboten ist.

Weitere Infos:

Umweltbildungszentrum Schatzinsel-Kühkopf:
www.schatzinsel-kuehkopf.hessen.de

Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald: www.geo-naturpark.de


Gelungene Führung „Auf historischen Spuren“

Auf großen Zuspruch stieß am vergangenen Sonntag (14. April) die Führung „Auf historischen Spuren – vom Altrhein zum Hofgut Guntershausen“, die vom Leiter des Stockstädter Museums, Herrn Jörg Hartung, angeboten wurde.

Treffpunkt war der Parkplatz an der Stockstädter Altrheinbrücke, wo die Teilnehmer gleich etwas über den früheren Stockstädter Rheinhafen und dessen Bedeutung für die Region, sowie über den Rheindurchstich 1828/29 und seine Folgen erfuhren. Unterhaltsam war es auch Details über die beiden Stockstädter Herrensteine zu erfahren, die bis heute an die Rheinüberquerung des Landgrafen Ludwig VIII von Hessen-Darmstadt im Jahre 1740 erinnern.

Am kleinen Herrenstein, nahe dem Hofgut Guntershausen, erläuterte Jörg Hartung die Hintergründe zum Rheinübergang von Landgraf Ludwig VIII von Hessen-Darmstadt im Jahre 1740.

Weiterhin erfuhren die Gäste Interessantes zur Geschichte des Hofgutes Guntershausen, wobei besonders auf den Besuch des Zaren Nikolaus II. von Russland im Jahre 1903 eingegangen wurde. Abschließend besuchte die Gruppe das Stockstädter Museum im ehemaligen Verwalterhaus des Hofgutes. Dort erläuterte Herr Hartung in einem speziell gestalteten Ausstellungsraum die Hintergründe zur Landung des Grafen Zeppelin mit seinem Luftschiff auf dem Rhein im Jahre 1908. Neben Exponaten zur Goldwäsche im Rhein und der Korbmacherei konnte auch die Dauerausstellung zur Hofgutgeschichte besichtigt werden, ebenso die aktuelle Sonderausstellung „Stockstadt von oben“ in der noch bis Ende dieses Monats zahlreiche Stockstädter Luftbilder aus dem Jahr 1968 zu sehen sind.

Diese Führung ist auch künftig für Gruppen ab 10 Personen buchbar, weitere Infos und Terminabsprache unter Mail: mail@hofgut-guntershausen.de oder Tel.: 06158/828739.


Kuchenspende für das Kühkopf-Frühlingsfest 1. Mai

Da der Förderverein Hofgut Guntershausen e. V. auch in diesem Jahr die Kuchentheke für das Kühkopf-Frühlingsfest am 1. Mai im Hofgut Guntershausen wieder so reichhaltig wie möglich bestücken möchte, würde sich der Verein sehr über eine Kuchenspende freuen.

Falls Sie die Veranstaltung in Form einer Kuchenspende unterstützen wollen, melden Sie sich bitte bis zum 29. April 2019 bei Frau Heike Hartung unter der Rufnummer 06158/828712 oder per Mail an Heike.Hartung@t-online.de Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!


Hinweis zum Fähr-Aktionstag und zum Guntersblumer Leininger Markt

Seit nunmehr 9 Jahren heißt es am letzten Wochenende im April: Auf zum Leininger Markt. Rund um den Rathausplatz, zwischen dem Alten Leininger Schloss und der katholischen Kirche als Kulisse, sowie entlang der Alsheimer Straße wird auch in diesem Jahr ein vielseitiges Marktprogramm mit Kunst, Gewerbe und Handwerk angeboten. Das Markttreiben unter dem Motto: Frühling in Guntersblum beginnt am Samstag, 27. April um 15.00 Uhr und am Sonntag, 28. April um 11.00 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos.

Die Fähr´ fährt„: Von 11.00 bis 18.00 Uhr verkehrt am Marktsonntag im Rahmen eines weiteren Aktionstages die Rheinfähre zwischen Guntersblum und dem Europareservat Kühkopf-Knoblochsaue.

Der Künstler- und Gewerbemarkt entlang der Alsheimer Straße bietet Produkte wie Pflanzen, Strick-, Häkel- und Batikwaren, Kräuter und Gewürze, Schmuck, Lederwaren und Bekleidung. Guntersblumer Gewerbetreibende stellen im Pfarrhof im Rahmen einer kleinen Gewerbeschau ihre Betriebe und Produkte vor und geben einen Einblick in ihr Handwerk. Die Ausstellung im Rahmen des Marktes der Talente findet im Rathaus statt und bietet einiges Interessantes.

Wenn es um „Löschen – Retten – Bergen“ geht muss stets jeder Handgriff sitzen. Hierzu zeigt die Jugendeinheit der Guntersblumer Feuerwehr am Samstag ab 16.00 Uhr eine interessante Schauübung (Höhe DRK-Haus). Für die jüngeren Marktbesucher werden zudem verschiedene Spiele und Aktionen entlang des Marktgeländes angeboten wie z.B. Hüpfburg, spannende Tattoos, Dart-Gewinnspiel.

Der Marktsonntag startet um 10.00 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Kath. Kirche St. Viktor. Um 14.30 Uhr bringt eine Ortsführung die Teilnehmer durch Guntersblum von „Alten zum Neuen Leininger Schloss“; Startpunkt an der Rathaustreppe.

Auch musikalisches Können wird an beiden Markttagen geboten. Am Samstag spielt die Gruppe Chuck Jones ab 17.00 Uhr u.a. selbstgetextetes Liedgut. Am Sonntag spielt zum Frühschoppen ab 11.00 Uhr der Musikverein St. Julianen. Einen niveauvollen Ausklang bereitet ab 17.00 Uhr das Ensemble „Intermezzo“ mit swingendem Jazz-Sound.

Zum leiblichen Wohl gibt es unter anderem Flammkuchen, Brat- und Currywurst sowie Burger- Spezialitäten. Dazu an beiden Tagen das Kuchenbuffet des Gewerbevereins. Der Getränkestand bietet Guntersblumer Weine, verschiedene Biere und Maibowle. Daneben laden am Sonntag geöffnete vin novative Winzerbetriebe im näheren Umfeld des Marktgeländes in ihre atmosphärischen Hofreiten zu einem Glas Wein und rheinhessischen Leckereien ein.

Traditionell findet am letzten Sonntag im April der rheinhessenweite Römertag statt. Die Marktbesucher haben hier die Gelegenheit unter fachkundiger Anleitung die am Ortsrand von Guntersblum gelegene Ausgrabungsstätte „Römerstraße“ zu besichtigen.

Weitere Informationen unter: www.kuehkopf-faehre.de und www.leininger-markt-guntersblum.de.

Presseinformation zum Guntersblumer Leininger Markt am 27. und 28. April 2019 (Verfasser: H. Jürgen Haas, Verkehrsverein Guntersblum, April 2019)


Erneut großes Interesse am Jagdausflug des letzten Zaren

Wieder bis zum letzten Platz war der Seminarraum im ehemaligen Verwalterhaus des Hofgutes Guntershausen auf dem Kühkopf besetzt, als der Leiter des Stockstädter Museums, Jörg Hartung, die Gäste am vergangenen Sonntag (24.03.) zu einem weiteren Hofgutnachmittag begrüßte. Thema war erneut der Jagdausflug des letzten russischen Zaren Nikolaus II auf den Kühkopf, der am 03. November 1903 stattfand. Der Vortrag wurde von Jörg Hartung bereits im vergangenen November gehalten. Aufgrund des großen Interesses wurde dieser nun erneut vom Förderverein Hofgut Guntershausen e.V. ins Programm genommen.

Unter den zahlreichen Gästen konnte auch die hessische Landtagsabgeordnete Frau Ines Claus mit ihrem Ehemann Herrn Dr. Claus begrüßt werden. Die Veranstalter freuten sich auch über den Besuch von Herrn Dr. Ludwig von Heyl nebst Gattin, den Urenkel des früheren Gutsbesitzers Freiherr Cornelius Wilhelm von Heyl zu Herrnsheim, der Zar Nikolaus II von Russland 1903 auf den Kühkopf eingeladen hatte.


Einen gemütlichen Ausklang fand der Hofgutnachmittag im ehemaligen Pferdestall des Hofgutes Guntershausen. Unter den Gästen war Dr. Ludwig von Heyl (2. v. links), der Urenkel des früheren Gutsbesitzers, und die hessische Landtagsabgeordnete Frau Ines Claus (3. v. links).

Jörg Hartung ging im Vortrag nicht nur auf den Ablauf der Jagd und das Jagdergebnis ein, sondern schilderte auch die engen verwandtschaftlichen Beziehungen der adeligen Jagdgäste untereinander. So war Nikolaus der II mit der Darmstädter Prinzessin Alexandra von Hessen und bei Rhein verheiratet, einer Schwester des Darmstädter Großherzogs Ernst Ludwig von Hessen und bei Rhein, der neben dem Prinz Heinrich von Preußen, dem jüngeren Bruder des Deutschen Kaisers Wilhelm II, auch an der Jagd auf dem Kühkopf teilnahm.

Es wurde erwähnt womit der Freiherr von Heyl zu Herrnsheim, der Gastgeber und damalige Besitzer des Hofgutes, seine hohen Jagdgäste und die zahlreichen Jagdgehilfen im Verlauf des Tages verköstigte. Auch die Hintergründe, wie es zu diesem Jagdausflug kam, wurden anschaulich dargestellt. Interessant war schließlich der vorgetragene Tagebucheintrag des Zaren, der den Tag auf dem Kühkopf als sehr angenehm und gastfreundlich schilderte.

Nach dem Vortrag kam es wieder zu interessanten Gesprächen unter den Gästen, die sich im historischen Pferdestall des Gutes Kaffee und hausgemachten Kuchen schmecken ließen. Der Förderverein Hofgut Guntershausen e. V. dankt herzlich für die eingegangenen Kuchenspenden, sowie den Helferinnen und Helfern, die durch ihren Einsatz wieder zum Gelingen des sehr harmonisch verlaufenen Nachmittags beigetragen haben. Weiterhin sei allen Gästen für die an diesem Nachmittag eingegangenen Spenden recht herzlich gedankt.


Die Störche sind da!

Seit dem letzten Wochenende hat sich endlich mal wieder ein Storchenpaar im Hofgut Guntershausen niedergelassen.

Bleibt zu hoffen, dass das Paar bald mit dem Brüten beginnt.


Sonderausstellung mit Stockstädter Luftaufnahmen von 1968

Gute Stimmung herrschte am vergangenen Samstag (16.03.) bei der Eröffnung der Sonderausstellung „Stockstadt am Rhein von oben“ im Museum der Gemeinde Stockstadt am Rhein, dem ehem. Verwalterhaus des Hofgutes Guntershausen/Kühkopf. Dort werden derzeit im Rahmen einer Sonderausstellung historische Luftaufnahmen von Stockstadt am Rhein gezeigt.


Bürgermeister Thomas Raschel, Museumsleiter Jörg Hartung, Volker Blum (1. Vorsitzender Förderverein Hofgut), Hermann Zissel und der Stockstädter Künstler Hans Pehle bei der Ausstellungseröffnung. Foto: Heike Hartung

Anhand der von Jörg Hartung zusammengestellten Aufnahmen, die überwiegend aus dem Jahr 1968 stammen, werden die baulichen Veränderungen im Ortsbild der Altrheingemeinde in den letzten 50 Jahren deutlich. Die Ausstellung ist bis einschließlich 1. Mai 2019 jeweils samstags, sonntags und feiertags von 13 bis 17 Uhr im Seminarraum des ehem. Verwalterhauses zu besichtigen ist.


Spende vom SKCV

Zum Fastnachtskehraus, dem verspäteten Aschermittwoch, trafen sich letzten Samstag Mitglieder des SKCV in der Gastwirtschaft „Stockschter Stubb“. Es war das seit vielen zurückliegenden Jahren tradierte Essen, bestehend aus „Hausmacher Worscht, Quellde, Handiftsche und Schmerkees“ angesagt. Nach einer launischen Eröffnung des Abends und der Begrüßung eines neuen, weiblichen Vereinsmitglieds aus dem Odenwald, kam der Vorsitzende des SKCV Klaus Mölbert zum zentralen Zweck der Veranstaltung. Der Übergabe zweier Spenden an den Förderverein Hofgut Guntershausen, vertreten durch den Vorsitzenden Volker Blum, sowie an den Förderverein Schwimmbad, vertreten durch Ingrid Maul. Der SKCV hatte in seiner letzten Generalversammlung beschlossen, aktive, gemeinnützige Vereine aus Stockstadt finanziell zu unterstützen. Die erste Spende ging deshalb Ende letzten Jahres schon an die SKG-Abteilung Fußball für deren Projekt „Prokura“ (Kunstrasen für Stockstadt). Nach dem Dank der beiden anwesenden Vertreter der Vereine für die Spenden und der Einnahme der schmackhaften Abendmahlzeit, beschloss der sich anschließende angeregte Meinungsaustausch mit den Vereinsmitgliedern den Abend. 
Pressemitteilung und Bild: Klaus Mölbert

Wir danken recht herzlich für die Spende!

v.l.n.r.: Klaus Mölbert, Volker Blum, Ingrid Maul (Foto: Klaus Mölbert)

Information vom Förderverein Kühkopf-Fähre: Wanderung auf den Altrhein-Erlebnis-Pfad Eich

Sonntag, den 31.03.2019 um 9.00 Uhr
Herzliche Einladung vom Verein zur Verbindung der Kulturlandschaften Altrhein und der Insel Kühkopf e.V.
Wir freuen uns einen gutes Angebot in unserem Bildungsauftrag für die zusammenhängenden Landschaften der Kühkopf-Insel und des Altrhein-Schilf-Gebietes machen zu können. Von der Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz e. V. (GNOR) hat dankenswerterweise
Herr Dipl.-Biol. Michael Schmolz aus Mainz zugesagt eine
vogelkundliche Exkursion auf dem Altrhein-Erlebnis-Pfad auszurichten.
Start: 9:00 Uhr an der Infotafel AltrheinErlebnisPfad, Einfahrt Gelände Feuerwehrstützpunkt 67575, Eich, Osthofenerstr. 41.
Bitte merken Sie sich diesen Termin schon einmal vor und melden Sie sich, damit wir besser planen können, gerne an unter: info@kuehkopf-faehre.de, info@kuehkopf-faehre.de oder telefonisch bei Frau Claudia Bläsius-Wirth 0172 5315 810 Förderverein Kühkopf-Fähre oder bei Sigrid Krebs, Eich 06246-6269


Hofgutnachmittag: Der Jagdausflug des Zaren auf den Kühkopf

Am Sonntag den 24. März 2019 um 15 Uhr veranstaltet der Förderverein Hofgut Guntershausen e. V. im Seminarraum des ehem. Verwalterhauses auf dem Hofgut Guntershausen/Kühkopf in 64589 Stockstadt am Rhein einen weiteren Hofgutnachmittag. Aufgrund der großen Nachfrage wird der bereits im vergangenen Herbst von Jörg Hartung gehaltene Vortrag zum Jagdausflug des letzten russischen Zaren auf den Kühkopf nun wiederholt.

Zar Nikolaus II von Russland bei einer Hofjagd, zusammen mit seiner aus Darmstadt stammenden Gemahlin Zarin Alexandra.
 

Zar Nikolaus II von Russland besuchte am 03. November 1903 den Kühkopf zu einem Jagdausflug. Der Zar folgte einer Einladung des Freiherrn von Heyl zu Herrnsheim, dem damaligen Besitzer des Hofgutes Guntershausen. In dessen Begleitung befanden sich unter anderem der letzte Darmstädter Großherzog Ernst Ludwig von Hessen sowie Prinz Heinrich von Preußen, der jüngere Bruder von Kaiser Wilhelm II. Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei, Spenden zum Erhalt des Hofgutes Guntershausen sind erbeten.


Modell der Schwedensäule für das Stockstädter Museum

Vor rund 400 Jahren begann der Dreißigjährige Krieg mit all seinen Schrecken und hinterließ auch Spuren im Hessischen Ried. Eine heute noch sichtbare steinerne Erinnerung an die damaligen Kriegsereignisse in unserer Region ist die Schwedensäule. Ein weiterer Hinweis  ist die auf dem Kühkopf vorhandene Flurbezeichnung „Schwedenkirchhof“.

Der Vorstand des Fördervereins Hofgut Guntershausen e. V. hatte den Bau eines Modells der Schwedensäule in Auftrag gegeben, das von Dr. Ing. Bernhard Hartung im Maßstab 1:10 gefertigt wurde. Das Modell wurde am 26. Februar 2019 dem Stockstädter Museum im Verwalterhaus des Hofgutes Guntershausen übergeben und ist dort künftig zu besichtigen.

Alle Bilder: Harald von Haza-Radlitz

Dieses Ereignis hatte der Förderverein Hofgut Guntershausen e. V. zum Anlass genommen, Förderer, Freunde und Unterstützer einzuladen. Der Vorsitzende des Fördervereins, Herr Volker Blum, konnte den schwedischen Honorargeneralkonsul Dr. Christian Bloth, der eigens mit einer schwedischen Delegation aus Frankfurt angereist war, und rund 50 weitere Gäste begrüßen.

Dr. Bernhard Hartung beschrieb in einem mit Bildern unterstützten Vortrag seine Vorgehensweise zur Gestaltung des maßstabsgetreuen Modells der Schwedensäule.

Der zweite Höhepunkt war der Vortrag des ehemaligen Leiters des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt, Prof. Dr. Friedrich Battenberg, mit dem Thema “Schwedensäule und Schwedenkirchhof – der Dreißigjährige Krieg im Süden des Kreises Groß-Gerau“. Ein weiterer Höhepunkt war die Ausstellung von Karikaturen des Künstlers Jürgen Hans zum Thema „Cinecatura“ in den Galerieräumen im Verwalterhaus.

Der Vortrag von Prof. Battenberg wurde vom Förderverein in einer Broschüre zusammengefasst, die am 09. und 10. März 2019 auf der Buchmesse im Ried, in der Stockstädter Altrheinhalle, erhältlich ist. Außerdem kann die Broschüre zu den Öffnungszeiten des Verwalterhauses im Hofgut Guntershausen / Kühkopf, samstags, sonntags und feiertags von 13 – 17 Uhr, erworben werden.


Wir beginnen das Veranstaltungsjahr 2019 mit der Vernissage zur neuen Kunstausstellung. Der Hanauer Grafiker, Maler und Illustrator Jürgen Hans zeigt die Karikaturenausstellung „CINECATURA – Die komische Sicht auf Kinohelden“. Weitere Informationen finden Sie hier…

„Gerard Depardieu“ von Jürgen Hans

Unser Terminkalender füllt sich! Wir freuen uns auf viele interessante Veranstaltungen und Begegnungen in 2019.


 Unser Archiv 2018 finden Sie hier…