Hofgutnachmittag am 1. Oktober: Großherzog Ernst Ludwig von Hessen und bei Rhein

Am Sonntag den 01. Oktober 2017 um 15:00 Uhr veranstaltet der Förderverein Hofgut Guntershausen e. V. im Seminarraum des ehem. Verwalterhauses auf dem Hofgut Guntershausen/Kühkopf in 64589 Stockstadt am Rhein einen weiteren Hofgutnachmittag, bei dem es um den letzten Darmstädter Großherzog Ernst Ludwig von Hessen und bei Rhein geht.

Der Großherzog, dessen Todestag sich in diesem Jahr zu 80mal jährt, besuchte häufig als Jagdgast den Kühkopf und das Hofgut Guntershausen. Dies nimmt Jörg Hartung zum Anlass sich in einem Vortrag mit der interessanten und für die damalige Zeit außergewöhnlichen Biographie des bei der Bevölkerung sehr beliebten letzten hessischen Großherzogs zu beschäftigen. Der Vortrag wird durch zahlreiche historische Ansichtskarten und Aufnahmen der Großherzoglichen Familie ergänzt, die vor rund 100 Jahren regen Absatz unter der Bevölkerung fanden.

Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei, Spenden zum Erhalt des Hofgutes Guntershausen sind erbeten.

Ried-Echo vom 13.9.2017: Ehepaar Schreyer zeigt Fotografien und Malereien im Hofgut Guntershausen

Von René Granacher

STOCKSTADT – Landschaften in zweierlei Form sind derzeit in der Galerie des Hofguts Guntershausen zu sehen. Friedrich Schreyer hat die Natur der Rheinauen fotografiert, wie sie ist, wild und unberührt. Seine Frau Manuela Albu-Schreyer dagegen nimmt Landschaften als Inspiration für ihre abstrakte Malerei. Die Werke der beiden Gernsheimer wurden in einer Vernissage der Öffentlichkeit vorgestellt.

Viel Grün, Naturtöne oder auch schwarz-weiß dominieren in den Fotografien, die in verschiedenen Gebieten entlang des Rheins entstanden sind. Farbenfroh wirken demgegenüber die Gemälde: Mit Acryl und Pastellkreiden hat die Malerin farbige Flächen und Linien übereinandergelegt. Mit Landschaften würde man das Ergebnis kaum assoziieren, eher entsteht der Eindruck eines vielfarbigen Flammenmeers. Erst die Titel verraten, dass etwa Äste, Gräser oder Winde Grundlage der Darstellung waren.

Wirken die Bilder durch ihren einheitlichen Stil zunächst recht ähnlich, so entdeckt man auf den zweiten Blick die Unterschiede, die sich aus der gewählten Farbpalette ergeben: Ein Bild wird von kühlem Blau dominiert, ein anderes von feurigem Rot; eines wirkt harmonisch in der Farbzusammenstellung, ein anderes grell-bunt; eines wird von düsteren Tönen bestimmt, ein anderes lässt durch seine Pastellkombination an Flower-Power-Plakate denken. In das Gewirr und Gewebe der Linien kann der Betrachter manches hineinsehen.

Das Unbewusste Gestalt annehmen lassen

Die wildbewegten Farbmischungen stehen im Gegensatz zur ruhigen Stimmung in den Fotografien. Die Motive erscheinen jedem bekannt, der mit der Auenlandschaft etwa auf dem Kühkopf vertraut ist: Wasserflächen und Bäume, Unterholz und Kopfweiden. Manche der Motive sind Paradeansichten der Natur, wie sie oft und gerne festgehalten werden. In anderen Bildern scheint die Komposition zufällig und das Auge vermisst zunächst ein eigentliches Motiv. Er sei lange auf der Suche nach den richtigen Orten für die Fotos, erklärte Schreyer in seiner Einführung, und dokumentiere dann ihre Veränderung über Jahre hinweg.

Albu-Schreyer dagegen will im Malprozess auch ihr Unbewusstes Gestalt annehmen lassen, wie sie erklärte. Das Motiv Landschaft verwandle sich dabei zu einem Symbol – die Farbigkeit sei kein Chaos, sondern eine Suche nach Struktur und Ordnung. „Die Bilder fordern den Betrachter zum Dialog auf, hoffe ich.“

Claudia Blum-Borell begrüßte für den Förderverein des Hofguts die Besucher bei dieser letzten Kunstausstellung im Verwalterhaus für die laufende Saison. Sie las drei eigene Gedichte, die ebenfalls das Thema der Landschaft am Rhein aufgriffen. Bis zum 29. Oktober sind die Gemälde und Fotografien nun im Obergeschoss des Verwalterhauses auf dem Kühkopf zu sehen. Geöffnet ist an Wochenenden und Feiertagen von 13 bis 17 Uhr, der Eintritt ist frei.

 

Den Artikel finden Sie auch als PDF in unserem Pressearchiv

 

Natur als Inspirationsquelle – Neue Ausstellung im Hofgut Guntershausen

Die neue Ausstellung im Verwalterhaus des Hofgutes Guntershausen zeigt Werke der Gernsheimer Künstler Manuela Albu-Schreyer (Malerei) und Dr. Friedrich Schreyer (Fotografie).

Manuela Albu-Schreyer zeigt Landschaftsmalerei als expressiv-abstrakte, subjektive Ausdrucksmöglichkeit, die sowohl das Motiv Natur als auch das persönliche Befinden im Gestaltungsprozess erforscht, reflektiert und neu entwickelt.

Die Künstlerin Manuela Albu-Schreyer beschreibt ihr Schaffen wie folgt:

„Die farbige Linie strukturiert den Raum. Das farbige Liniengeflecht verschmilzt nicht, sondern webt immer neue innere und äußere Konstellationen ähnlich der elementar wirkenden Dynamik der Natur, ohne deren Nachahmung zu sein – haptische Strukturen zwischen Abbild und Abstraktion in der Dynamik des erlebten Landschaftsraums. So entstehen archaische Landschaften – ohne Anfang und Ende ziehen sie vorbei und enthüllen ewig wiederkehrende Vorgänge in immer neuen Formen und Farben. Die kleinsten Abweichungen individualisieren sich auf der Fläche zu neuartigen grafischen Gebilden, die ihr Gleichgewicht suchen.“

Die Ausstellung wird durch das fotografische Schaffen romantischer Riedlandschaften von Dr. Friedrich Schreyer ergänzt:

„Es sind, so scheint es, vergessene Landschaften. Beim Betrachten der Naturaufnahmen entsteht eine melancholische Stimmung, die eine bestimmte Art der Betrachtung hervorruft. Es ist eine subjektive Landschaftsfotografie, die Räumlichkeiten abbildet, die dem betrachtenden Menschen nur als Anblick, Bild von außen zugänglich sind. Nirgendwo ist der Mensch als Figur in die Natur integriert, seine Anwesenheit dokumentiert seinen „zweiten Fall“ und seine selbstverursachte Ausgeschlossenheit aus der Natur auch als seine eigene. Seine Bedeutungslosigkeit – die Natur braucht uns nicht… . Durch die Außenposition des Fotografen entsteht ein neuer Bezug zur Natur.“

Die Vernissage findet am 8. September 2017 um 18 Uhr im ehemaligen Verwalterhaus des Hofgutes Gunterhausen/Kühkopf, 64589 Stockstadt am Rhein statt, alle Interessenten sind hierzu herzlich eingeladen. Die Ausstellung wird dort bis zum 29. Oktober 2017 gezeigt und ist samstags, sonntags und feiertags von 13 bis 17 Uhr zu besichtigen.

Kelterfest auf dem Hofgut Guntershausen am 17. September

Das Umweltbildungszentrum Schatzinsel-Kühkopf, der Förderverein Hofgut Guntershausen e. V. und der Geopark Bergstraße-Odenwald laden am Sonntag, den 17. September 2017 zum traditionellen Kühkopf Kelterfest auf das Hofgut Guntershausen bei Stockstadt am Rhein ein.

Ein buntes Programm rund um den Apfel startet ab 11.00 Uhr im Hofgut Guntershausen. Gäste, die mit dem Auto anreisen, werden auf den Parkplatz vor der Stockstädter Brücke verwiesen, da der KFZ-Verkehr in dem Naturschutzgebiet verboten ist.

Im Hofgut wird mit Handkeltern frischer Apfelsaft gepresst und auch die kleinen Gäste können sich aktiv am „Saftmachen“ beteiligen.
Als weiteres Angebot speziell für Kinder, stehen das Filzen von Äpfeln, der Bau von Nistkästen für Vögel zur Unterstützung der biologischen Schädlingsbekämpfung und Informationen zum Leben am Bienenstand auf dem Programm. Schädelraten mit dem Fraport-Biologen wird im Hofgut stattfinden, im Umweltbildungszentrum ist die Mikroskopier-Werkstatt für Kinder und Jugendliche geöffnet.

Der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald e. V. und HessenForst ist mit einem Info-Stand vor Ort. Unter dem Motto „Die Fähr fährt“ wird zum Kelterfest in der Zeit von 11 bis 18 Uhr die Kühkopf-Fähre nach Guntersblum verkehren.

Wie an jedem Wochenende ist das Umweltbildungszentrum Schatzinsel-Kühkopf und das Verwalterhaus mit dem Museum und der aktuellen Kunstausstellung in der Galerie geöffnet.

Ab 11:00 Uhr werden deftige Speisen aus der Hofgutküche angeboten. Zusätzlich wird es wieder frisch geräucherte Forellen und Fischbrötchen am Stand des Angelsportclubs 1929 e. V. Stockstadt am Rhein geben. Am frühen Nachmittag wird Kaffee und eine reichhaltige Kuchentheke für die Festbesucher bereitgehalten.

Mitglieder des Fördervereins Hofgut Guntershausen, des Umweltbildungszentrums und des Geoparks stehen an diesem Tag als Ansprechpartner für Fragen rund um die Entwicklung des Hofgutprojektes zur Verfügung.

 

Sonderausstellung zur Geschichte der Stockschter Kerb

Seit nun 40 Jahren feiern die Kerweborsch Stockstadt die „Stockschter Kerb“ in der Altrheinhalle. Anlässlich dieses Jubiläums haben es sich die Kerweborsch in Zusammenarbeit mit der AG Stockstädter Heimatgeschichte zur Aufgabe gemacht die Geschichte der Stockschter Kerb zu erzählen. Die AG Stockstädter Heimatgeschichte des Fördervereins Hofgut Guntershausen e.V. nimmt dieses Jubiläum zum Anlass eine Sonderausstellung zum Thema 40 Jahre Kerb in der Altrheinhalle zu organisieren.

Die Ausstellung ist in der Kerwewoche im Kulturraum der Stockstädter Altrheinhalle (Insel-Kühkopf-Str. 1) von Mittwoch dem 6. September bis Freitag dem 8. September jeweils von 18:30 bis 21 Uhr zu besichtigen. Am Kerwesamstag (9. Sept.) ist von 18 bis 21 Uhr geöffnet und am Kerwesonntag und Kerwemontag jeweils von 16 bis 21 Uhr. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei, Spenden sind allerdings erwünscht.

Wir bitten zu beachten, dass der Kulturraum in dieser Zeit lediglich vom Parkplatz Altrheinhalle her zu erreichen ist.

Die Ausstellung im Kulturraum der Stockstädter Altrheinhalle wird am Mittwoch den 6. September 2017 um 18:30 Uhr durch Herrn Bürgermeister Thomas Raschel eröffnet, alle interessierten Bürger sind hierzu recht herzlich eingeladen.

Die Fähr´ fährt! am Kellerweg-Fest-Sonntag

Am Sonntag, 20. August wird zwischen 11 und – extra lang – 20 Uhr im Rahmen eines weiteren Aktionstages die Kühkopf-Fähre fahren, was insbesondere für die Besucher des Kellerweg-Festes aus dem hessischen Ried interessant ist. Ein Shuttlebus-Service bringt die Fährgäste kostenlos von der Guntersblumer Anlegestelle zum Marktplatz und zurück.

Der Festsonntag beginnt um 11 Uhr mit einem musikalischen Frühschoppen mit dem Musikverein St. Julianen im Keller Nr. 1 (Familienweingut Frey) und den Kellersängern am Julianenbrunnen. Während des gesamten Tages spielen und singen verschiedene Gruppen in den Kellern und Kelterhäusern. Um 19 Uhr startet am Julianenbrunnen die Rock-Pop-Classic-Night mit der Band More Than Talking. Musikklassiker der letzten fünf Jahrzehnte stehen auf dem abwechslungsreichen Programm, natürlich bei freiem Eintritt.

Weinerleben mit Sommelier Dirk Freier steht ab 14 Uhr auf dem Programm (vor Keller Nr. 27). Wein und Aromen erkennen, erleben und genießen ist das Motto. Welcher Wein passt gut zu Schokolade oder Käse, welche Aromen zeichnen die Weine aus?

Wer einen Blick in ansonsten verborgene Gewölbe- und Weinkeller werfen will hat dazu um 15 Uhr Gelegenheit. Zusammen mit dem Wein – und Kulturbotschafter Degünther findet dazu eine Führung durch den Kellerweg statt. Wer mehr über Guntersblum, seine Geschichte und Sehenswürdigkeiten erfahren will, begleitet dazu ab 16 Uhr die Ortsführer Strohm bei ihrem Rundgang durch Guntersblum.

Aber auch an die jüngeren Besucher hat der Verkehrsverein gedacht. Um 14 Uhr startet das bunte Spieleprogramm. Durch den gesamten Kellerweg werden an zahlreichen Stationen die verschiedensten Attraktionen angeboten, unter anderem Barfußpfad, Abfüllstraße, Karton stapeln, Figuren basteln, Kinderschminken, Glitzertattoos sowie ein Luftballonwettbewerb mit schönen Preisen.

Das Kellerweg-Fest ist mehr als ein Weinfest, darauf legen die Veranstalter seit vielen Jahren großen Wert. Aber natürlich ist auch an diesem Tag die gesamte Palette mit über 400 Weinen, Sekte und Seccos sowie vielfältigen Speisen im Angebot. Und die Kühkopf-Fähre bringt Sie hin. Näheres unter: www.kellerweg-fest-guntersblum.de.

H. Jürgen Haas, Verkehrsverein Guntersblum

Ried Echo vom 26.7.2017: Künstlergruppe „Impuls-Art“ stellt im Hofgut Guntershausen aus

Von Anke Mosch

STOCKSTADT – Sie sind ein Hingucker, die drei Fotografien mit jeweils einem Schriftzug auf nackter Haut. „Save Our Souls“ ist auf einem Frauenpo, einem Männeroberkörper und im tiefen Rückenausschnitt eines Kleides zu lesen. Erst auf dem zweiten oder dritten Blick irritiert etwas an der dazugehörigen Kleidung – und das nicht, weil sie eher spärlich vorhanden ist. Denn Bluse, Hose und Kleid werden mit den Nähten nach außen getragen. 

Anregung durch Roman von Yoko Ogawa

Mara Danné und Feh Reichl haben mit ihrem Triptychon das Ausstellungsthema ganz wörtlich genommen, andere Mitglieder des offenen Künstler-Netzwerks „Impuls-Art“ arbeiten abstrakter. „Auf links gedreht“ heißt die aktuelle Ausstellung der seit 2003 bestehenden Künstlergruppe, die auf Einladung des Fördervereins Hofgut Guntershausen bis zum 3. September im Verwalterhaus des Hofguts auf dem Kühkopf zu sehen ist. Geöffnet ist samstags und sonntags von 13 bis 17 Uhr.

Angeregt zu dem Thema wurde „Impuls-Art“ durch den Roman der japanischen Schriftstellerin Yoko Ogawa, in dem sie ein Ritual schildert, bei dem die Kleidung von außen nach innen gekehrt wird, um böse Geister vom Menschen weg nach außen zu leiten, erzählt Künstlerin Iris Welke-Sturm. „Wir haben alle den Roman gelesen und haben dieses Thema als Ausgangspunkt für das Konzept unserer Ausstellung genommen.“ Für die Künstler aus Darmstadt und Umgebung war es der Impuls, eine andere Sichtweise einzunehmen und Blickrichtungen umzukrempeln – das Innere nach außen, aber auch das äußerlich Sichtbare nach innen zu kehren.

Die Künstler unterscheiden sich nicht nur durch die Nutzung verschiedener Materialien, sondern auch durch eine eigene Herangehensweise an das gemeinsame Thema. Welker-Sturm etwa, die sich als Wortstellerin bezeichnet und in ihren Werken fließende Übergänge zwischen Text- und Malkompositionen schafft, dreht und wendet in ihren Gemälden Wortbedeutungen – zum Teil ganz wörtlich. Über dem Schwarz gehaltenen Schriftzug „Hartz IV“ hängen Karteikärtchen an Bändchen in den Nationalfarben mit zum Thema assoziierten Begriffen. Auf der einen Seite steht das Nomen, auf der anderen das dazugehörige Adjektiv mitsamt Bedeutungsverschiebung: „Norm – normiert“ und „Wert – bewertet“.

Volker Hilarius hinterfragt den für Fotografien so selbstverständlichen Blick auf das vordergründig Sichtbare und lässt den Betrachter rätseln, was die tiefere Bedeutung der Oberflächen von „Surfaces 1-3“ oder den gitterartigen Strukturen von „Reflexes“ ist. Die Naturfotografien von Anne-Kathrin Matz mit Gräsern und Samenkapseln oder Landschaftsaufnahmen wiederum lassen mythische Welten hinter der realen Abbildung erahnen. Mit ihren fröhlich-bunten Grafikdrucken voller Blumen und Ranken stülpt MJC Wichmann positive Gefühle wie Liebe und Schwangerschaft von innen nach außen. Da brütet ein Vogelweibchen auf einem menschlichen Kopf, während der verliebte Vogelmann mit Zylinder auf einem Ast davor schmachtend zuschaut. „I can see you“ warnt dagegen Ute C. Rühl und zeigt in Tusche auf Papier bloßgelegte Körper ohne Kopf.


Den Beitrag im PDF-Format finden Sie auch in unserem Pressearchiv

Die Stockstädter Herrensteine sind neuer Geopunkt

In Form von Informationstafeln präsentieren Geopunkte entlang der Radrouten des UNESCO Global Geoparks Bergstraße-Odenwald allgemeinverständlich landschaftliche, erdgeschichtliche und kulturhistorische Besonderheiten in den Kommunen des Geo-Naturpark Gebietes. Diese sogenannten Geopunkte vermitteln in unserer Region oftmals überraschende Einblicke in die Natur und die Geschichte der Rheinauenlandschaft des Hessischen Rieds. Neben den bereits vorhandenen Stockstädter Geopunkten auf dem Hofgut Guntershausen, am Rheintor, neben der Altheinbrücke, an der Waldmühle und am Stockstädter Bahnhof, gibt es nun einen weiteren Geopunkt, der sich mit den beiden Stockstädter Herrensteinen beschäftigt.

Am 10. März 1740 überquerte Landgraf Ludwig VIII von Hessen – Darmstadt mit Gefolge zu Fuß den zugefrorenen Rhein bei Stockstadt, der damals -noch vor dem Rheindurchstich von 1828/29- in einer Breite von ca. 300 Metern um den Kühkopf floss. Aus diesem Anlass wurden seinerzeit der „Große Herrenstein“ auf dem Stockstädter Rheindamm – beim heutigen Sportgelände – und der „Kleine Herrenstein“ auf dem Kühkopf, nahe dem Hofgut Guntershausen, gesetzt. Der große Herrenstein markiert den Ort, von dem aus der Landgraf den Gang über das Eis begann. Der „Kleine Herrenstein“ zeigt wiederum die Stelle, an der Ludwig VIII das Ufer auf dem Kühkopf betrat. Es handelt sich hierbei um ein einmaliges Kuriosum, das es so sicherlich an keiner anderen Stelle gibt.

Der neue Geopunkt, der nun die besondere Historie der Herrensteine darstellt, entstand auf Initiative von Jörg Hartung. Die Tafel steht unmittelbar hinter dem Rheintor, gegenüber dem Reitplatz und wurde dort am 05. Juli 2017 um 15 Uhr durch Herrn Bürgermeister Raschel und Mitglieder des Gemeindevorstandes seiner Bestimmung übergeben.

Foto: Harald von Haza-Radlitz

Sommerakademie in der Au

Sommerakademie in der Au

Derzeit findet im Hofgut Guntershausen die diesjährige Sommerakademie unter der Leitung von Annette Bischoff und Christian Brandt statt.

Die Präsentation der entstandenen Kunstwerke findet am Samstag (8.7.2017) um 16 Uhr auf dem Hofgut Guntershausen statt – herzliche Einladung!

Hier ein paar Impressionen: (alle Bilder: Harald von Haza-Radlitz)

Sommerakademie 2017 auf dem Hofgut Guntershausen