Die Stockstädter Herrensteine sind neuer Geopunkt

In Form von Informationstafeln präsentieren Geopunkte entlang der Radrouten des UNESCO Global Geoparks Bergstraße-Odenwald allgemeinverständlich landschaftliche, erdgeschichtliche und kulturhistorische Besonderheiten in den Kommunen des Geo-Naturpark Gebietes. Diese sogenannten Geopunkte vermitteln in unserer Region oftmals überraschende Einblicke in die Natur und die Geschichte der Rheinauenlandschaft des Hessischen Rieds. Neben den bereits vorhandenen Stockstädter Geopunkten auf dem Hofgut Guntershausen, am Rheintor, neben der Altheinbrücke, an der Waldmühle und am Stockstädter Bahnhof, gibt es nun einen weiteren Geopunkt, der sich mit den beiden Stockstädter Herrensteinen beschäftigt.

Am 10. März 1740 überquerte Landgraf Ludwig VIII von Hessen – Darmstadt mit Gefolge zu Fuß den zugefrorenen Rhein bei Stockstadt, der damals -noch vor dem Rheindurchstich von 1828/29- in einer Breite von ca. 300 Metern um den Kühkopf floss. Aus diesem Anlass wurden seinerzeit der „Große Herrenstein“ auf dem Stockstädter Rheindamm – beim heutigen Sportgelände – und der „Kleine Herrenstein“ auf dem Kühkopf, nahe dem Hofgut Guntershausen, gesetzt. Der große Herrenstein markiert den Ort, von dem aus der Landgraf den Gang über das Eis begann. Der „Kleine Herrenstein“ zeigt wiederum die Stelle, an der Ludwig VIII das Ufer auf dem Kühkopf betrat. Es handelt sich hierbei um ein einmaliges Kuriosum, das es so sicherlich an keiner anderen Stelle gibt.

Der neue Geopunkt, der nun die besondere Historie der Herrensteine darstellt, entstand auf Initiative von Jörg Hartung. Die Tafel steht unmittelbar hinter dem Rheintor, gegenüber dem Reitplatz und wurde dort am 05. Juli 2017 um 15 Uhr durch Herrn Bürgermeister Raschel und Mitglieder des Gemeindevorstandes seiner Bestimmung übergeben.

Foto: Harald von Haza-Radlitz

Sommerakademie in der Au

Sommerakademie in der Au

Derzeit findet im Hofgut Guntershausen die diesjährige Sommerakademie unter der Leitung von Annette Bischoff und Christian Brandt statt.

Die Präsentation der entstandenen Kunstwerke findet am Samstag (8.7.2017) um 16 Uhr auf dem Hofgut Guntershausen statt – herzliche Einladung!

Hier ein paar Impressionen: (alle Bilder: Harald von Haza-Radlitz)

Sommerakademie 2017 auf dem Hofgut Guntershausen

Künstlergruppe Impuls-art im Hofgut Guntershausen – Vernissage am 14. Juli 2017

Impuls-art ist ein offenes Netzwerk von Künstlerinnen und Künstlern. Die Gruppe setzt sich mit aktuellen Ereignissen und Themenbereichen auseinander, gibt ihnen Ausdruck mit verschiedenen Stilmitteln der Kunst und zeigt die Ergebnisse in der Öffentlichkeit.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 hat die Gruppe in mehr als 20 Ausstellungen Impulse gesetzt. Mit der aktuellen Themenreihe des Jahres 2017 nimmt Impuls-art eine andere Sichtweise ein: „Auf links gedreht“ – das heißt, die gewohnte Sichtweise ändern, das Innere nach außen, aber auch das Äußere, Sichtbare, nach innen zu kehren.

Angeregt zum Thema „auf links gedreht“ wurde die Künstlergruppe durch den Roman: „Das Museum der Stille“ der japanischen Schriftstellerin Yoko Ogawa. Besonders beschäftigt hat die Gruppe bei der Lektüre ein Ritual, in dem die Kleidung „auf links gedreht“, also von innen nach außen gekehrt wird. So sollen die bösen Geister, die Tod und schwere Krankheiten mit sich bringen, vom Menschen weg nach außen geleitet werden. Es kann auch bedeuten, dass wir es wagen, durch Veränderung der gewohnten Betrachtungsweise neue Erkenntnisse zu gewinnen und manches besser zu verstehen. „Reframing“ nennt man das in der Kommunikationswissenschaft und es scheint in Zeiten von Fake-News, Facebook, Twitter und Co. höchst relevant.

Impuls-art und der Förderverein Hofgut Guntershausen e. V. laden Sie ein, die Vielfalt an Sichtweisen der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler zu erleben: Neben Mara Danné und Feh Reichl, die ein gemeinschaftlich erarbeitetes Tryptichon zeigen, sehen Sie neue Werke von Ute C. Rühl, digitale Fotoarbeiten von Volker Hilarius, Wortbilder und Textobjekte von Iris Welker-Sturm, verfremdete Naturfotografien von Anne-Kathrin Matz, sowie fröhlich ornamentale Grafiken von MJC Wichmann.

Freuen Sie sich auf die Ausstellung im Hofgut Guntershausen im Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue in Stockstadt am Rhein, vom 15. Juli bis zum 3. September 2017, Öffnungszeiten: jeweils Samstag und Sonntag von 13.00 bis 17.00 Uhr, Anfahrt: 64589 Stockstadt am Rhein, vom Parkplatz Altrheinbrücke nur 5 Minuten zu Fuß.

Die Vernissage ist am Freitag, 14. Juli 2017 um 18.00 Uhr, hierzu sind alle Interessenten recht herzlich eingeladen.

Ried Echo vom 16.5.2017: Neun Darmstädter Maler präsentieren ihre Arbeiten auf dem Kühkopf

Von René Granacher

STOCKSTADT – Nicht zum ersten Mal stellen die Darmstädter „Donnerstagsmaler“, genannt Doma, derzeit ihre Werke im Hofgut Guntershausen aus. Wer die aktuellen Bilder bei der Vernissage am Freitag oder danach am Wochenende besuchte, konnte daher auch alte Bekannte entdecken.

Stilarten, Techniken und Anspruch sind in der Vielzahl der Bilder sehr unterschiedlich gelagert. Zu den interessantesten Stücken gehören die Gemälde der ehemaligen Kunstlehrerin Almuth Bistri. Ihr Spektrum reicht vom expressionistischen Porträt bis zu abstrakten Bildern, die gekonnt mit Andeutungen arbeiten. Meist malt Bistri mit Acrylfarben.

Wolfgang Schönegge stellt gefällige Aquarelle aus, die in starken Farben vor allem Darmstädter Motive aufgreifen. Dabei werden die die stimmigen Kompositionen oft von schönen Lichtstimmungen ergänzt. Eine Besonderheit sind Niels Kirschs „Kritzeleien“, die schon früher im Hofgut zu sehen waren und – teils spielerisch, teils Fleißarbeit – verschiedene Kunststile aufgreifen mit mal organischer und mal geometrischer Wirkung, mal flächig und mal räumlich.

Peter Hadwiger hat früher aquarelliert, kann aber wegen eines Augenproblems nur noch starke Schwarz-Weiß-Kontraste wahrnehmen. Aus der Not macht er eine Tugend, indem er nun Linoldrucke anfertigt, von Darmstädter Ansichten oder solchen auf Kreta. Stadt und Bäume sind die Motive, die sich Ute Lambinus für ihre Aquarelle gewählt hat. Weitere Aquarellbilder stammen von Christel Frank und deuten die Formen von Darmstädter Szenen nur grob an.

Johanna Hickler ist in der Ausstellung mit figürlichen Aquarellen ebenso vertreten wie mit abstrakten Motiven, die mit Pastellkreiden gemalt sind. Diese Motive lassen oft an Makrofotografie denken und wirken durch eine reduzierte Palette gedeckter Farben. Dorothea Baran arbeitet ebenfalls mit Ölkreiden, setzt ihre Bilder aus bunten Farbflächen eher einfach zusammen. Auch die Bilder von Karin Götze in der Gruppenausstellung wirken oft kindlich. Sie wohnt nicht in Darmstadt wie die meisten Mitglieder der Gruppe, sondern reist aus Dieburg zu den wöchentlichen Malstunden an.

Seit mehreren Jahrzehnten schon trifft sich die Gruppe, wobei es Zu- und Abgänge gibt. Gemeinsam zeichnen oder malen sie vor allem in Darmstadt, wo man sie an verschiedenen Orten antreffen kann. „Im Schutz der Gruppe“, sagte Christel Frank einführend, trauen sie sich, unter den Augen der Öffentlichkeit zu arbeiten. Neben den ausgestellten Mitgliedern der Gruppe gebe es weitere, sagte Frank, die diesmal nicht vertreten seien. Claudia Blum-Borell vom Förderverein des Hofguts begrüßte die Gäste in der Galerie und lobte die Zusammenstellung als beeindruckend und vielfältig.

Die Vernissage wurde von einem Tangoduo musikalisch umrahmt: Mit Geige und Gitarre spielten Inken Renner und Günther Kreuzkamp Lieder um Liebe, Lüge und Schmerz, teils mit spanischem Gesang.

 

Ausstellung läuft noch bis zum 9. Juli

Die Ausstellung ist bis zum 9. Juli im Obergeschoss des Verwalterhauses zu sehen. Geöffnet ist an Wochenenden und Feiertagen jeweils von 13 bis 17 Uhr, der Eintritt ist frei.


Den Artikel im PDF-Format finden Sie in unserem Pressearchiv

Stockstädter Filmabend am 12. Juni

Stockstädter Filmabend im Hofgut Guntershausen

Aufgrund des großen Zuspruchs, den der letzte Stockstädter Filmnachmittag im vergangenen März hatte, veranstaltet der Förderverein Hofgut Guntershausen e. V. nun am Montag 12. Juni 2017 um 19 Uhr im Seminarraum des Verwalterhauses auf dem Hofgut Guntershausen (Kühkopf) einen weiteren Stockstädter Filmabend, bei dem die alten Filme zur Stockstädter Ortsgeschichte nochmals vorgeführt werden.

Gezeigt werden Filme aus dem Archiv der früheren Stockstädter Firma J. F. Nold & Co.: Betriebsausflug nach Neustadt/Weinstr. von 1952 und der Betriebsausflug nach Baiersbronn 1953 sowie der Film „Variationen in Lochblech“, der 1993 gedreht wurde und einen Überblick über die interessante Fabrikation des Unternehmens gibt.

Außerdem werden die Filme „Die Insel im Rhein“ und „Stockstadt – die Stadt am Rhein“ vorgeführt, die Anfang der 80er-Jahre im Auftrag der Gemeinde Stockstadt am Rhein von Herrn Ludwig Schneider gedreht wurden.

Herr Hans Kanow hat die alten Filme digitalisiert und dankenswerterweise der Arbeitsgruppe Stockstädter Heimatgeschichte des Fördervereins zur Verfügung gestellt. Die Gesamtvorführdauer beträgt ca. 90 Minuten. Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit zum gemütlichen Beisammensein und einem kleinen Umtrunk im ehemaligen Pferdestall des Hofguts Guntershausen.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei, Spenden zum Erhalt des Hofgutes Guntershausen sind erbeten.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier…

Künstlerkreis DOMA stellt auf dem Hofgut aus – Vernissage am 12. Mai 2017

Zur Eröffnung der neuen Kunstausstellung mit dem Künstlerkreis DOMA aus Darmstadt lädt der Förderverein Hofgut Gunterhausen e. V. recht herzlich für Freitag den 12. Mai 2017 um 19 Uhr in das Verwalterhaus des Hofgutes Guntershausen auf dem Kühkopf ein. Die Vernissage wird musikalisch von Inken Renner und Günther Kreuzkamp begleitet.

DOMA, der Name steht für Donnerstagsmaler, ist eine Gruppe, die sich seit mehr als 20 Jahren jeweils donnerstags ab 13 Uhr zum gemeinsamen Zeichnen und Malen an unterschiedlichen Orten rund um Darmstadt trifft. Die Motive und Materialien werden hierbei ganz unterschiedlich gewählt, sie reichen von realistisch bis abstrakt.

Die Ausstellung ist bis zum 9. Juli in der Galerie im Verwalterhaus des Hofgutes auf dem Kühkopf, 64589 Stockstadt am Rhein, jeweils an den Wochenenden und Feiertagen von 13 bis 17 Uhr zu sehen.

Hofgutnachmittag mit Stockstädter- und Kühkopfgeschichte(n) am 7. Mai 2017

Stockstadt am Strom

Am Sonntag den 7. Mai 2017 um 15:00 Uhr veranstaltet der Förderverein Hofgut Guntershausen e. V. im Seminarraum des ehem. Verwalterhauses auf dem Hofgut Guntershausen (Kühkopf) in 64589 Stockstadt am Rhein einen weiteren Hofgutnachmittag, bei dem es um Stockstädter- und Kühkopfgeschichte(n) geht.

Der Nachmittag steht unter dem Motto „Stockstadt am Strom“. In einem reich bebilderten Vortrag geht es unter anderem um folgende Themen:·früherer Stockstädter Rheinhafen, Flößerei und Rheinschifffahrt, ehemalige Stockstädter Altrheinfähre und die Hochwasserereignisse von 1882/83 und 1955.

Herr Philipp Zeißler wird als Zeitzeuge seine persönlichen Eindrücke zum Hochwasser von 1955 schildern und hat zu diesem Ereignis einige interessante Fotos zur Verfügung gestellt, die erstmals in der Öffentlichkeit gezeigt werden.

Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei, Spenden zum Erhalt des Hofgutes Guntershausen sind erbeten.

Das Plakat zur Veranstaltung finden Sie hier…

Historischer Leininger Markt in Guntersblum am 29. und 30. April 2017

(Pressemitteilung v0n:H. Jürgen Haas, Verkehrsverein Guntersblum)

Immer wieder schön, der Leininger Markt rund um den Rathausplatz am Leininger Schloß. Eine Veranstaltung für Jung und Alt und dies alles bei kostenlosem Eintritt. Gestartet wird am Samstag, 29. April um 15.00 Uhr mit der offiziellen Eröffnung durch den Herold. Danach beginnt der Handwerker- und Künstlermarkt, bei dem historische Handwerkskunst vorgeführt wird und allerlei Dinge für den Alltag angeboten werden. Das bunte Nachmittagsprogramm wird gestaltet von der bekannten Musikgruppe Poeta Magica, dem Gaukler / Zauberer Patut und den Erzählungen von Uldarich. Für die jüngsten Gäste wird an beiden Tagen ein vielfältiges Kinderprogramm bereitgehalten. Um 19.30 Uhr beginnt im Rathauskeller die Lesung „Die Walpurgisnacht – Mythen, Märchen und was dahintersteckt“. Erzählt werden die Geschichten von Prof. Ulrich Mehler unter musikalischer Begleitung von Shadia. Gegen 21.00 Uhr findet das Abschluss-Spektakel statt: Feuer & Musik.

Am Sonntag, 30. April startet der Handwerker- und Künstlermarkt um 11.00 Uhr. Ein erstes Highlight an diesem 2. Markttag beginnt ebenfalls um 11.00 Uhr. Die beliebte Irisch-Folk-Band „Ellwertritsch“ begleitet den Frühschoppen mit ihrem vielfältigen musikalischen Repertoire, das die Zuhörer auf eine Reise nach Irland mitnimmt. Die Edeldame Eleonore wird um 12.00 Uhr den 2. Markttag eröffnen. Ein abwechslungsreiches Unterhaltungs- und Kinderprogramm erwartet die Marktbesucher am Nachmittag. Um 14.30 Uhr führt eine gewandete Ortsführung die Teilnehmer durch Guntersblum von Schloss zu Schloss; Start ist an der Rathaustreppe. Gegen 17.30 Uhr treffen sich alle Akteure zum Abschluss-Spektakel, mit dem der Leininger Markt offiziell beendet wird. Es folgt um 18.30 Uhr ein Konzert mit der Künstlerin Klara von Querenberg in der Evang. Kirche. Unter dem Motto „Musikalische Zeitreise durch die Jahrhunderte“, werden Lieder aus Irland, Bretagne, Italien, Spanien und Deutschland gesungen und gespielt. Der Eintritt ist ebenfalls frei.

Die Fähr´ fährt„: von 11.00 bis 18.00 Uhr verkehrt am Markt-Sonntag im Rahmen eines weiteren Aktionstages die Rheinfähre zwischen Guntersblum und dem Europareservat Kühkopf-Knoblochsaue. Dazu gibt es einen regelmäßigen Shuttle-Verkehr, der Fährgäste vom Fähranleger in Guntersblum zum Guntersblumer Rathausplatz und zurück bringt.

An beiden Markttagen erwarten die Besucher auf dem Marktgelände neben Mutzbraten und Flammkuchen ein Weinstand und eine Taverne mit Bier, Bowle, Met und kleinen Speisen. Am Sonntag wird daneben wieder die große Kuchentheke im Pfarrhof angeboten. Zu dem haben am Sonntag die in der Alsheimer Straße ansässigen Winzerhöfe ab 11.00 Uhr geöffnet.

Traditionell findet am letzten Sonntag im April der rheinhessenweite Römertag statt. Die Marktbesucher haben daher die Gelegenheit, mit einer Pferdekutsche vom Rathausplatz aus zur Ausgrabungsstätte „Römerstraße“ zu fahren.

Zum 7. Mal veranstalten die Ortsgemeinde und der Verkehrsverein in Kooperation mit den Gewerbetreibenden, den vin-novativen Winzern und dem Kulturverein diesen historischen Markt. Dazu Ortsbürgermeisterin Bläsius-Wirth: „Wir haben wieder ein buntes, abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Alle Besucher, ob jung oder alt, finden hier in entspannter, familiärer Atmosphäre etwas für ihren Geschmack. Und dies kostenlos, ohne Eintrittsgeld für die Besucher. Wir freuen uns auf unsere Marktgäste“.

Nähere Informationen unter:
www.leininger-markt-guntersblum.de oder www.guntersblum.eu.

 

Zurück zu Aktuelles