Kuchenspenden für das Kelterfest

Da der Förderverein Hofgut Guntershausen e. V. auch in diesem Jahr die Kuchentheke für das Kühkopf-Kelterfest am 22. September wieder so reichhaltig wie möglich bestücken möchte, würde sich der Verein sehr über eine Kuchenspende freuen.
Falls Sie die Veranstaltung in Form einer Kuchenspende unterstützen wollen, melden Sie sich bitte bis zum 20.09.2019 bei Frau Heike Hartung unter der Rufnummer 06158/828712
oder per Mail
an Heike.Hartung@t-online.de

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Kühkopf-Kelterfest auf dem Hofgut Guntershausen

Das Umweltbildungszentrum Schatzinsel-Kühkopf, der Förderverein Hofgut Guntershausen e. V. und der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald laden am 22. September 2019 zum traditionellen Kühkopf-Kelterfest auf das Hofgut Guntershausen bei Stockstadt am Rhein ein.

Ein buntes Programm rund um den Apfel startet ab 11.00 Uhr im Hofgut Guntershausen. Im Hofgut wird mit Handkeltern frischer Apfelsaft gepresst und auch die kleinen Gäste können sich aktiv am „Saftmachen“ beteiligen.

Geopark-vor-Ort-Begleiter und Ranger bieten ein umfangreiches naturpädagogisches Mitmachprogramm an. Eine Mikroskopierwerkstatt und ein Kreativangebot zur Auenlandschaft ergänzen das Angebot, speziell auch für Kinder und Jugendliche. Als weiteres Angebot gibt es Informationen zum Leben am Bienenstand.

Der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald und HessenForst ist mit einem Info-Stand vor Ort. Unter dem Motto „Die Fähr fährt“ wird zum Kelterfest in der Zeit von 11 bis 18 Uhr die Kühkopf-Fähre nach Guntersblum verkehren.

Ab 11:00 Uhr werden deftige Speisen aus der Hofgutküche angeboten. Zusätzlich wird es wieder frisch geräucherte Forellen und Fischbrötchen am Stand des Angelsportclubs 1929 e. V. Stockstadt am Rhein geben. Am frühen Nachmittag wird Kaffee und eine reichhaltige Kuchentheke für die Festbesucher bereitgehalten.

Wie an jedem Wochenende ist das Umweltbildungszentrum Schatzinsel-Kühkopf und das Stockstädter Museum im Verwalterhaus mit der aktuellen Kunstausstellung in der Galerie geöffnet. Mitglieder des Fördervereins Hofgut Guntershausen und Mitarbeiter des Umweltbildungszentrums stehen an diesem Tag als Ansprechpartner für Fragen rund um die Entwicklung des Hofgutprojektes zur Verfügung.

Gäste, die mit dem Auto anreisen, werden auf den Parkplatz vor der Stockstädter Brücke verwiesen, da der KFZ-Verkehr in dem Naturschutzgebiet verboten ist.

Ried-Echo vom 29.8.2019: Mitglieder und Spenden für Förderverein

Hofgut Guntershausen zufrieden mit Resultat von Werbeaktion.

von gra

STOCKSTADT – Von einer erfolgreichen Aktion zur Mitgliedergewinnung berichtet der Förderverein Hofgut Guntershausen. Bei einer Veranstaltung Anfang August gab es 25 Eintritte, so dass die Zahl der Mitglieder nun bei mehr als 300 liegt. Diese Marke hatte der Verein angepeilt, um seine Wirkungsmöglichkeiten weiter zu steigern. Außerdem bekam der Verein Spenden in Höhe von 600 Euro.

Vorsitzender Volker Blum wies in seiner Begrüßung auf die überregionale kulturelle Bedeutung des Hofguts im größten hessischen Naturschutzgebiet und Europareservat Kühkopf-Knoblochsaue hin. Die 72 Gäste waren aufgerufen worden, unter Freunden und Bekannten für den Förderverein zu werben. Der gemeinnützige Verein sieht sich als moderne Einrichtung zur Förderung des Naturschutzgedankens, der Umweltpädagogik und des Denkmalschutzes sowie der Pflege von Kultur und Geschichte im ländlichen Raum.

Unter den Teilnehmern waren Landrat Thomas Will, Landrat a.D. Willi Blodt, Stockstadts Bürgermeister Thomas Raschel sowie zwei ehemalige Merck-Manager: Dr. Michael Römer, ehemals Vorstandschef, und Klaus Diehl, ehemals Präsident von Merck Japan, haben dazu beigetragen, dass das Unternehmen Premiumsponsor des Fördervereins geworden ist.

Ried-Echo vom 26.8.2019: Versunken im bunten Universum

Der Inder Osiva und der Riedstädter Antar Pradeep stellen zusammen im Hofgut Guntershausen aus. Meditation spielt eine große Rolle für ihre Werke.

Von Hans-Josef Becker

STOCKSTADT – Viele Umarmungen zeugen von Freundschaft und Wertschätzung für den Mann, der eine natürliche Aura ausstrahlt. Aus Kuilyapalam in Südindien stammt der Künstler Osiva, der gemeinsam mit dem Riedstädter Antar Pradeep seine Werke im ehemaligen Verwalterhaus des Hofgutes Guntershausen auf dem Kühkopf zeigt. „Kunst, die Grenzen überwindet – Meditation and Arts“ wurde am Freitag mit sehr vielen Besuchern eröffnet.

Osiva, ein Meister des Lachens und der Zugewandtheit, arbeitet in der Yatra Arts Foundation, wo neben Malerei auch Tanz, Theater, Musik und Meditation gefördert werden. Nun ist der Inder einige Monate zu Besuch bei deutschen Freunden, um seine Bilder zu zeigen und Meditations-Workshops anzubieten. Die Anliegen verbinden sich etwa auf dem Selbstbildnis: Meditationslehrer Osiva sitzt versunken in meditativer Haltung. „Dabei verschmilzt der Körper mit dem Universum.“

In Deutschland seien die Menschen sehr offen für Meditation: „Sie wollen in die Tiefe gehen.“ Womöglich wollten sie nach dem äußeren Wohlstand nun auch innere Erfahrungen sammeln. Die Malerei sei ein Instrument, „das leise Töne für die innere Ruhe spielt“. Auf den Bildern ist, durchaus farbenprächtig, oft das Meer zu sehen. Nach Osiva findet man in der Verbundenheit mit der Natur zu sich selbst. Das mögen die gegenständlichen Bilder auf selbstgeschöpftem Papier ebenso ausdrücken wie die Farbkompositionen. Wer auf dem Weg zum Hofgut und zurück den Duft gemähten Grüns einsog, überkam womöglich eine Ahnung von dem Versprechen, das Osiva gibt.

Den Weg in die Tiefe wollen auch die Werke des zweiten Künstlers zeigen. Auch Antar Pradeep ist der Meditation verbunden, leitet ein Meditationszentrum in Erfelden, verfasst Bücher wie „Heiler Deines Selbst“ oder „Die Bibel Salomons“. Er nennt den französischen Maler, Bildhauer und Performancekünstler Yves Klein als Vorbild. Das mag in „Himmelblau 2“ durchscheinen. Pradeep, der auch als Reinkarnationstherapeut arbeitet, begnügt sich nicht damit, die Leinwand blau anzumalen. Wer sich auf das Symbol für Meer und Weite einlässt, erkennt die Nuancen in der Gestaltung, das Changierende. Schon als Kind sei er fasziniert gewesen von dieser Art der Malerei, habe dann selbst begonnen, zu experimentieren. Schwingungsphänomene spielen auch bei „Licht 2“ eine große Rolle. Je nach Lichteinfall entsteht ein anderer Farbton. „Ich liebe es“, schwärmt der Künstler selbst. „Frühling 1 und 2“ sowie „Lebensfreude 1 und 2“ heißen mehrfarbige Bilder, die nach einem Mediationstag entstanden sind. Sie nehmen das Erlebte auf, dokumentieren es auf ganz andere Weise, können so auf Körper, Seele und Geist des Betrachters wirken. „Farben können beleben, anregen, heilen, klären, versorgen, inspirieren und erfüllen.“ Das passt zu seiner Profession: Pradeep bietet Unterstützung für Menschen in Lebenskrisen, bei Krankheit und Tod. In ihrer gemeinsamen Ausstellung vereinen beide Künstler Gegenständliches und Abstraktes, Inneres und Äußeres sowie westliche und östliche Sicht auf die bunte und liebenswerte Welt des Seins. Die sehr unterschiedlichen Werke überwänden Grenzen, sagte Claudia Blum vom Förderverein Hofgut Guntershausen bei der Vernissage. Sie böten Gelegenheit, die Ruhe hinter der Ruhe, die Freude hinter der Freude und den Frieden hinter dem Frieden zu entdecken

Auf der Jagd nach Wild Billy Bull Pflegefamilien-Sommerfest im Hofgut Guntershausen

Pressemitteilung Kreis GG – 09.08.2019

KREIS GROSS-GERAU – Beim jährlichen Sommerfest des Pflegekinderdiensts des Kreises Groß-Gerau gingen die Pflegekinder auf die Jagd nach dem fiesen, gesetzlosen Wild Billy Bull, der eine Gruppe von Banditen anführt und eine Menge Bank- und Raubüberfälle im gesamten Wilden Westen verübt. Sheriff Sam Star von Präriestadt bat um Mithilfe bei der Jagd und setzte eine Belohnung aus für diejenigen, die Wild Billy Bull fangen würden.   

Mit vereinten Kräften gelang es den kleinen Cowboys und Indianern, rund um das Hofgut Gunterhausen in Stockstadt bei strahlendem Sonnenschein kniffelige Rätsel zu lösen und Wild Billy Bull hinter Gitter zu bringen. Als Belohnung erhielten die Kinder eine Urkunde für die Festnahme und die von Sheriff Sam Star versprochene Belohnung. 

Die Kinder konnten sich beim Sommerfest außerdem in Bogenschießen und Hufeisenwerfen ausprobieren, Indiacas oder Indianerkopfschmuck basteln. Bei diesen Aktionen freuten sich die Mitarbeiterinnen des Pflegekinderdiensts über die tatkräftige Unterstützung der Auszubildenden der Kreisverwaltung Eva und Vanessa, die sich aktuell im letzten Ausbildungsjahr im Landratsamt Groß-Gerau befinden.  

Während die Kinder den Wilden Westen erkundeten, konnten es sich die Pflegeeltern bei Kaffee, Kuchen und kühlen Getränken gut gehen lassen. Raum für den Austausch mit anderen Pflegeeltern und den Fachkräften des Pflegekinderdienstes war gegeben. 

Ute Rödner, Leiterin des Fachdiensts Pflegekinderdienst, hatte die Familien begrüßt und kurz über die aktuellen personellen Entwicklungen innerhalb des Fachdiensts informiert. Ganz besonders bedankte sie sich für das große Engagement der Pflegefamilien zum Wohle der Kinder und für die gute Kooperation mit dem Jugendamt. In ihrer Begrüßung betonte sie nochmals ausdrücklich die Bedeutung von Pflegefamilien, die eine wesentliche Säule im Hilfesystem des Jugendamts darstellen. „Die Pflegefamilien übernehmen eine wichtige gesellschaftliche Vorbildfunktion – und es wäre schön, wenn sie als Motivatoren für andere Familien dienen könnten. Denn Pflegeeltern werden nach wie vor dringend gesucht“, sagte Ute Rödner.  

Der Pflegekinderdienst freut sich über neue Pflegeeltern, die sich die Aufnahme eines Kindes vorstellen können. Interessierte Familien werden auf diese verantwortungsvolle Aufgabe intensiv vorbereitet. Bei der Belegung achtet der Pflegekinderdienst auf eine passende Vermittlung und begleitet im Anschluss die Familien über regelmäßige Kontakte und eine entsprechende Hilfeplanung. Fortbildungsveranstaltungen und Supervisionen können darüber hinaus in Anspruch genommen werden.

Zurzeit werden im Kreis Groß-Gerau rund 120 Pflegekinder außerhalb ihrer Herkunftsfamilie betreut. 

Interessierte Familien, die einem Pflegekind ein Zuhause geben wollen, können sich vorab im Internet auf www.kreisgg.de (Fachbereich Jugend und Familie/Fachdienst Besondere Soziale Dienste) über die Aufgaben von Pflegeeltern informieren. Per Mail an pflegekinderdienst@kreisgg.de kann auch ein persönlicher Termin für ein Informationsgespräch vereinbart werden. 

Vortrag: „Ausflug in die Geschichte der Stockstädter Familien“

Die Evangelische Kirchengemeinde und das Museum Stockstadt am Rhein laden am Donnerstag den 22. August 2019 um 19 Uhr recht herzlich zu einer Vortragsveranstaltung zur Stockstädter Ortsgeschichte in das Evangelische Gemeindehaus, Marktstraße 13, Stockstadt am Rhein ein. Der Familienforscher und Autor des „Familienbuches Stockstadt am Rhein 1643 – 1900“, Jörg Hartung, wird an diesem Abend über den Ursprung der alten, für Stockstadt typischen, Familiennamen referieren. Im Vortrag wird beispielsweise darauf eingegangen, wann der jeweilige Familienname erstmals in Stockstadt vorkam, von wo der erste Namensträger einwanderte und welchem Beruf er nachging.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei, Spenden zur Sanierung des Evangelischen Gemeindehauses werden erbeten.

„Kunst, die Grenzen überwindet – Meditation and Arts“ Neue Kunstaustellung im Hofgut Guntershausen

Der Förderverein Hofgut Guntershausen e. V. zeigt im ehemaligen Verwalterhaus des Hofgutes Guntershausen/Kühkopf, 64589 Stockstadt am Rhein, in der Zeit vom 23.08. bis zum 27.10.2019 eine neue Kunstausstellung.

Mit dem Titel: „ Kunst, die Grenzen überwindet – Meditation and Arts“ stellen Antar Pradeep und der Maler Osiva Bilder in Öl und Acryl auf Leinwand aus.
Die Vernissage findet am Freitag, 23. August 2019 um 19:00 Uhr statt, alle Interessierten sind recht herzlich eingeladen.

Antar Pradeep, der aus Riedstadt stammt, malt vorwiegend abstrakt und leitet seit 19 Jahren ein Meditationszentrum in Erfelden. Die aus seiner Meditations- und  Rückführungsarbeit geschöpften Erfahrungen lässt er in seine Bilder einfließen.Dabei berücksichtigt er, dass sowohl Farbe als auch Töne Schwingungsphänomene sind. Genauso wie Musik und Töne den Menschen zur Ruhe bringen können, wirken auch Farben auf Körper, Seele und Geist des Menschen ein. Sie können beleben, anregen, heilen, klären, versorgen, inspirieren und erfüllen. Und so strahlen seine Bilder, die bevorzugt in Blau, Gelb und Gold gehalten sind, tiefe Ruhe, tiefen Frieden und große Freude aus.

Der aus Südindien stammende Künstler Osiva lebt mit seiner Familie in Kuilyapalam bei Pondicherry im Bundesstaat Tamil Nadu/Indien. Dort hat sein Bruder im Jahre 2000 die Yatra Arts Foundation gegründet. Beide arbeiten hier mit Freunden zusammen. Neben Malerei werden im Yatra auch Tanz, Theater, Musik und Meditation gefördert. Zusätzlich zu Malkursen bieten sie dort regelmäßig Feuertanz, Dancing- Circle und Meditationsworkshops an. Seine Bilder hat Osiva bereits in mehr als 40 Kunstausstellungen in Indien und in Europa gezeigt, unter anderem in Paris, Amsterdam, Stockholm, Bochum und Herdecke. Er malt gegenständlich in Öl auf Leinwand und in Öl auf selbstgeschöpftem Papier. Seine Bilder sind voller Freude und die Pinselstriche auf seinen Leinwänden werden zu einem glanzvollen Fest der Schönheit.

In ihrer gemeinsamen Ausstellung im Hofgut Guntershausen vereinen beide Künstler Gegenständliches und Abstraktes, Inneres und Äußeres sowie westliche und östliche Sicht auf die bunte und liebenswerte Welt des Seins. Ein Fest des Friedens und der Freude. Die Ausstellung ist jeweils samstags, sonntags und feiertags von 13 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt zu besichtigen, wobei Spenden zu Gunsten des Fördervereins erbeten sind.

Kellerweg-Fest in Guntersblum & Fähraktionstag am 18. August

Das große Weinfest an der Rheinterrasse – Fähraktionstag am 18. August

Eines der ältesten und größten Weinfeste zwischen Mainz und Worms öffnet wieder seine Keller und Stände. In der Zeit vom 16. bis 18. und 23. und 24. August findet das überregional bekannte Guntersblumer Kellerweg-Fest zum 56. Mal statt. In der natürlichen Umgebung des Kellerweges, einer Straße unterhalb der Guntersblumer Weinberge, stehen den Besuchern auf einer Länge von rd. 1 km über 30 Keller, Kelterhäuser und Stände zur Auswahl bereit. Es werden dabei rd. 400 Weine, Sekte und Seccos sowie eine vielfältige Auswahl an Speisen angeboten; dazu (Live-)Musik in vielen Kellern.

Das Kellerweg-Fest beginnt am Freitag, 16. August um 18 Uhr. Die Rheinhessische Weinmajestät Stephanie Eckert wird das Weinfest offiziell eröffnen. Gegen 22.15 Uhr folgt das große Höhenfeuerwerk.

Am Samstag, 17. August öffnen die Keller um 17 Uhr; ab 18 Uhr spielt der Musikverein St. Julianen ein Platzkonzert auf der Bühne am Julianenbrunnen.

Am Sonntag, 18. August sind ab 11 Uhr die Keller zum Frühschoppen (mit Live-Musik im Keller 1 und am Julianenbrunnen) geöffnet. Um 19 Uhr beginnt die Rock-Pop-Classic-Night mit der beliebten Band „Blue Jeans“ am Julianenbrunnen.

Die Fähr´ fährt heißt es auch an diesem Sonntag. Im Rahmen es weiteren Aktionstages fährt die Kühkopf-Fähre von 11.00 bis – extra lang – 20.00 Uhr zwischen den Anlegern Kühkopf und Guntersblum. Die Fährgäste sollten sich vor Fahrtantritt in der Website des Fähr-Fördervereins darüber informieren, ob der Fährtag evtl. wegen Niedrigwasser abgesagt werden muss: www.kuehkopf-faehre.de. 

Die Kellerweg-Fest-Nachlese beginnt am Freitag, 23. August um 18 Uhr. Die bekannte Musikgruppe „Band Jacob“ zieht als Walking-act durch den Kellerweg.

Am Samstag, 24. August haben alle Besucher ab 17 Uhr noch einmal die Möglichkeit bis weit nach Mitternacht in die besondere Weinfest-Atmosphäre des Kellerweges einzutauchen.

Was gibt es noch rund um das Kellerweg-Fest? Am Samstag, 17. und am Samstag, 24. August finden die beliebten Weck-Worscht-Woi-Weinbergsrundfahrten statt. Weinbergs-Wägelchen bringen die Teilnehmer in der Zeit von 13:00 bis 16:30 Uhr hoch in die Guntersblumer Weinberge. Startpunkt: Marktplatz vor der Evang. Kirche; Rundfahrtende um 18.30 Uhr.

An allen Festtagen werden Keller(weg)führungen stattfinden. Die Teilnehmer besichtigen im Kellerweg verschiedene, ansonsten nicht frei zugängliche Gewölbe- und Weinkeller und üben sich im Fassprobe ziehen. Anmeldung erforderlich mit Terminvergabe; Treffpunkt Julianenbrunnen.

Wer mehr über Guntersblum und seine Geschichte erfahren will hat dazu an den beiden Samstagen und am Sonntag Gelegenheit. Die Teilnehmer erfahren bei einem Spaziergang neben den geschichtlichen Begebenheiten spannende und unterhaltsame Geschichten über den mehr als 1100jährigen Ort. Treffpunkt Rathausplatz / Altes Leininger Schloss, Beginn jeweils um 16:00 Uhr.

Wer mehr über Wildkräuter und deren Nützlichkeit wissen will kann an den beiden Samstagen an einer Kräutertour durch die Weinberge und Hohlwege teilnehmen. Treffpunkt ist am Friedhof; Beginn um 14:30 Uhr. Der Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbund bietet im Rahmen eines Sonder-Zugfahrplanes Fahrten bis weit nach Mitternacht zwischen Mainz und Worms ab dem Bahnhof Guntersblum (15 Minuten Fußweg) an. Weitere Informationen unter: www.kellerweg-fest-guntersblum.de

Hans-Jürgen Haas
Verkehrsverein Guntersblum / Rhein e.V.

Ried-Echo vom 3.6.2019: Künstlergruppe Impuls-Art eröffnet Schau in Guntershausen

von René Granacher

STOCKSTADT – Immer wieder neue gemeinsame Themen setzt sich die Künstlergruppe Impuls-Art aus Darmstadt und Umgebung für ihre Arbeiten, die dann individuell entstehen. Im Hofgut Guntershausen waren die Ergebnisse schon mehrmals zu sehen, zuletzt im Sommer 2017 unter dem Titel „Auf links gedreht“. Seit Freitagabend läuft die neue Ausstellung, die mit dem Motto „Rot, Rot, Rot“ überschrieben ist. Sie ist bis 18. August zu sehen. Umgesetzt wurde das von den Künstlerinnen und Künstlern auf ganz verschiedene Weise.

Aus manchen Werken springt die themengebende Farbe dominierend hervor, in anderen ist sie eher versteckt. So bei Mara Danné, in deren Fotografien auf Acrylglas rote Elemente zwar kleinen Raum einnehmen, aber dennoch prägen: die nackten roten Zweige vor winterlichem Weiß; die rote Markierung einer Gasleitung durch die grüne Landschaft. „Fundrot“ ist diese Serie denn auch betitelt.

Fotografien stellt auch Volker Hilarius aus, nutzt dabei aber verschiedene Stilrichtungen. Zwei großformatige „Tanzporträts“ zeigen ein Modell in Balettposen, dessen roter Rock eine Verbindung zum Thema schafft. Eine Serie kleinerer „Farbspuren“ hat dagegen rote Elemente durch enge Fokussierung aus ihrem Kontext gelöst: oft geometrisch, manchmal verwischt, an der Grenze zum Abstrakten. Gleich 60 ähnliche, noch kleinere Bilder hat der Künstler unter dem Titel „Streaming“ zu einem Strom von Quasi-Polaroidfotos aufgebaut.

Auf geschäumte Platten hat Anne-Kathrin Matz ihre Fotografien aufgezogen. Als Stadtansichten zeigen sie vor allem Abend- und Nachtbilder, auf denen oft verwischte Lichter dominieren und die roten Akzente setzen. Eine Landschaft unter Spargelfolie vor dem Sonnenuntergang hebt sich von den urbanen Motiven ab.

Als „Ingeniöses Rot“ bezeichnet die Künstlerin Feh Reichl ihre Serie von Fotografien. Die Motive reichen von einer Makroaufnahme über den Himmel bis zu Menschen-Installation. Rote Elemente in den Bildern muss man teils suchen, teils wurden sie durch Nachbearbeitung zusätzlich betont.

Ute C. Rühl hatte ihre Arbeiten in Acryl und Tusche vor allem abstrakt angelegt: Rote und weiße Farbfelder begegnen und überlagern sich, dazu kommen Akzente in Schwarz oder Grau, manchmal mit angedeuteter Gegenständlichkeit. Bei Iris Welker-Sturm sind dagegen konkrete Motive zu erkennen, wenngleich stark stilisiert. So besteht „Le coq“ fast nur aus dem Rot eines Hahnenkopfes und -kamms. „No!“ zeigt eine abgewandte Figur, „Tango“ skizziert ein Paar in tänzerisch bewegten Strichen. In „femme“ bewegt sich die dargestellte Person in Richtung Ethno-Kunst, „Who bin i?“ besteht aus grafisch gestaltetem Text.

Wieder andere Techniken prägen die Werke von MJC Wichmann. Drei Drucke in einem sauberen Illustrationsstil zeigen rothaarige Frauen Ton in Ton vor rosa- und orangefarbenen Schattierungen. Ein weiterer Druck wurde um aufgeklebte rote Elemente bereichert. Auf einigen Gemälden sieht man weitere Frauen mit rotem Haar und großen Augen, in denen man Manga-Einflüsse erkennen kann.

Für eine Einführung reihten die Mitglieder von Impuls-Art zahlreiche Assoziationen auf, die sich zur Farbe Rot ergeben. Iris Welker-Sturm sprach über einige der Aspekte: Rot in der Natur als Warn- oder Signalfarbe, die Aufmerksamkeit erzeugt, Rot als Symbol für Verlockung und Verführung. Vanessa Novak sang dazu mit Gitarre und souliger Stimme einige ihrer Lieder, wofür sie viel Beifall bekam.